SCHRAMBERG – Der plötz­li­che Win­ter­ein­bruch mit Sturm und Gewit­ter am Mon­tag­mor­gen hat zu einem Cha­os rings um Schram­berg geführt. Zahl­rei­che  Unfäl­le, umge­stürz­te Bäu­me, lie­gen­ge­blie­be­ne LKWs brach­ten den Ver­kehr teil­wei­se zum Erlie­gen.

Ein Unfall zwi­schen Schram­berg Tal und Sul­gen bedeu­te­te kein Durch­kom­men sowohl für die nor­ma­len Ver­kehrs­teil­neh­mer aber auch für Ret­tungs­diens­te: „Wir muss­ten schon das DRK aus Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen anfor­dern“, so ein Poli­zei­be­am­ter im Schram­ber­ger Revier. Sämt­li­che Strei­fen sei­en unter­wegs und ver­such­ten das Cha­os in den Griff zu bekom­men. Auch die Räum­diens­te sei­en unun­ter­bro­chen im Ein­satz. „Alles. was wir bekom­men konn­ten, fährt.“

Rat der Poli­zei: Wer nicht unbe­dingt aus dem Haus muss, soll­te vor­erst zu Hau­se blei­ben.