Zecken haben jetzt Hochsaison

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Jetzt ist Zeckenzeit. Damit steigt die Gefahr von Infektionskrankheiten wie Lyme-Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die AOK gibt Tipps zum Aufenthalt im Freien

Region Rottweil – Durch die klimatische Erwärmung sind Zecken mittlerweile mitunter auch in den Wintermonaten anzutreffen. Jetzt, im Frühjahr, sind sie besonders aktiv. Bei einem Aufenthalt im Freien ist daher Vorsicht geboten: Die wechselwarmen Spinnentiere können ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellen und Lyme-Borreliose und FSME übertragen. Laut einer aktuellen Auswertung der Gesundheitskasse befanden sich im Jahr 2022 im Landkreis Rottweil 328 AOK-Versicherte wegen einer Lyme-Borreliose in ärztlicher Behandlung. 

Lyme-Borreliose wird von Bakterien ausgelöst. Unbehandelt kann sie verschiedene Organsysteme betreffen, insbesondere die Haut, das Nervensystem und die Gelenke. „Meist tritt an der Einstichstelle eine juckende Rötung der Haut auf. Dabei handelt es sich um eine normale Reaktion auf den Zeckenstich, nicht um das Anzeichen einer Borreliose. Die sogenannte Wanderröte ist hingegen auf eine Borreliose-Infektion zurückzuführen. Sie tritt einige Tage, manchmal auch erst einige Wochen, nach einem Zeckenstich auf“, erläutert Dr. Ralph Bier, Mediziner bei der AOK Baden-Württemberg. Diese deutliche ringförmige Hautrötung ist oft im Zentrum blasser als am Rand. Der rote Ring wandert dann allmählich nach außen. 

In einigen Fällen erscheint nur eine unspezifische Hautrötung, die wandert. Tritt dies ein, sollte der Hausarzt zur Abklärung aufgesucht werden.

„Die Wanderröte zeigt sich jedoch nicht bei allen Infizierten. Deshalb ist es wichtig, sich auch dann an einen Arzt zu wenden, wenn innerhalb von etwa sechs Wochen nach dem Zeckenstich grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen sowie Müdigkeit auftreten“, so Dr. Bier weiter.

Borreliose wird in der Regel mit Antibiotika behandelt und heilt meist komplett aus. Ohne Antibiotikabehandlung ist das Risiko für einen schweren Verlauf erhöht. Dann kann es in der Folge zu einer Neuroborreliose mit Lähmungserscheinungen, Nervenentzündungen oder einer Gehirnhautentzündung kommen. Selten entwickelt sich nach einer unbehandelten Borreliose auch eine Lyme-Arthritis mit Entzündungen und Schwellungen der Gelenke. Beide Erkrankungen können mit Antibiotika behandelt werden und bleiben größtenteils ohne Spätfolgen.

Kommt es zu einer Infektion mit dem FSME-Virus, können rund ein bis zwei Wochen nach dem Zeckenstich grippeähnliche Beschwerden wie Fieber oder Kopfschmerzen auftreten. Bei einer Mehrzahl der Betroffenen heilt die Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, ohne Folgen aus. Ist aber das zentrale Nervensystem oder das Rückenmark betroffen, kann dies zu bleibenden Schäden führen. Eine antivirale Therapie steht bei einer Infektion mit FSME nicht zur Verfügung. Es können lediglich die Symptome behandelt werden. Anders als gegen Borreliose-Bakterien gibt es gegen die FSME-Viren jedoch eine Impfung. Sie wird vor allem Menschen in Risikogebieten empfohlen, die sich viel im Freien aufhalten. Der Landkreis Rottweil zählt zu den FSME-Risikogebieten.

Um Zeckenstiche möglichst zu vermeiden, gelten folgende Tipps: Bei Aufenthalten auf Wiesen, im Wald sowie in Grünanlagen helfen geschlossene Schuhe, lange Hosen und Kleidung mit langen Ärmeln. Zusätzlich ist es sinnvoll, die Hosenbeine in die Socken zu stecken. Wer helle Klamotten trägt, findet Zecken anschließend leichter. Zeckensprays bringen für wenige Stunden einen gewissen Schutz, nicht vergessen sollte man bei der Anwendung die Haaransätze.

Angebracht sind zudem die üblichen Vorsichtsmaßnahmen: Nach einem Aufenthalt im Freien sollte der Körper sorgfältig nach Zecken abgesucht werden. Das gilt besonders auch für Kinder, die im Freien gespielt haben. Zecken bevorzugen Stichstellen wie Haaransatz, Ohren, Hals, Achseln, Ellenbeuge, Bauchnabel, Genitalbereich oder Kniekehlen, aber auch auf der Haut unter dem Hosenbund sind sie häufiger zu finden. Hat eine Zecke gestochen, sollte sie so schnell wie möglich mit einer Zeckenpinzette oder Zeckenkarte entfernt und die Wunde sorgfältig desinfiziert werden. Die Zecke dabei nicht drehen und auf keinen Fall mit Öl oder Klebstoff beträufeln, da das dazu führen kann, dass sie mögliche Krankheitserreger abgibt. 

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.