Foto: Sven Maurer

Am Nach­mit­tag kam es in Schen­ken­zell zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein Wagen war von der Stra­ße abge­kom­men und ist gegen eine Haus­wand geprallt. Der Wagen war von Schiltach Rich­tung Schen­ken­zell unter­wegs. 

Foto: Sven Mau­rer

Die Ret­tungs­kräf­te sind laut Alarm­stich­wort zu einer ein­ge­klemm­ten Per­son geru­fen wor­den. Daher rück­te auch die Feu­er­wehr aus. Zudem der Ret­tungs­dienst.

Der Golf ist von der Land­stra­ße abge­kom­men, hat einen Zaun durch­bro­chen und ist rund einen Meter tie­fer gestürzt. Er prall­te gegen eine Haus­wand. Der Wagen blieb beschä­digt qua­si im Vor­gar­ten des Gebäu­des lie­gen.

Vor Ort stell­te sich her­aus: Der 32-jäh­ri­ge Golf-Fah­rer ist leicht ver­letzt wor­den. Ihm sei schlecht gewor­den, gab er als Unfall­ur­sa­che an. Offen­bar wur­de er dann auch kurz bewusst­los – denn er habe sich anschlie­ßend auf der Haus­wand wie­der gefun­den. An den Unfall selbst: kei­ne Erin­ne­rung.

Wie Kreis-Pres­se­spre­cher Armin Wöhr­le der NRWZ berich­te­te, waren die Feu­er­weh­ren aus Schen­ken­zell und Kalt­brunn im Ein­satz. Wegen des Alarm­stich­worts ist auch die Feu­er­wehr aus Schiltach ange­rückt, die Ret­ter konn­ten aber wie­der abdre­hen.

Die Stra­ße muss­te für die Unfall­auf­nah­me nur kurz gesperrt wer­den, sie ist bereits wie­der frei­ge­ge­ben, so Wöhr­le.