Küchenbrand in Bösingen: Eine Verletzte muss ins Krankenhaus

Die Feu­er­wehr ist am Mitt­woch­mor­gen zu einem Küchen­brand nach Bösin­gen geru­fen wor­den. Eine weib­li­che Per­son wur­de ver­letzt und kam ins Kran­ken­haus, ins­ge­samt gibt es vier Betrof­fe­ne.

Update, die Poli­zei berich­tet wie folgt: Am Mitt­woch­mor­gen ist die Küche eines Wohn­hau­ses in der Stra­ße ”Brei­te Wie­sen” in Brand gera­ten. Eine 82 Jah­re alte Bewoh­ne­rin hat­te in einem Topf essen gekocht. Sie ver­ließ für kur­ze Zeit das Zim­mer. Wäh­rend ihrer Abwe­sen­heit geriet der Topf in Brand und griff schnell auf die Küche über. Die Frau ver­such­te noch selbst­stän­dig den Brand zu löschen, was aber miss­lang.

Die Feu­er­weh­ren aus Bösin­gen und Rott­weil kamen zur Brand­lö­schung vor Ort. Die Brand­be­kämp­fer muss­ten mit­hil­fe einer Dreh­lei­ter zur Löschung Tei­le des Haus­dachs abde­cken. Letz­ten Endes ist ein Scha­den am Gebäu­de und der Küche von etwa 30.000 Euro ent­stan­den. Die 82-jäh­ri­ge Frau kam mit einer Rauch­gas­ver­gif­tung vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus.

Unser ursprüng­li­cher Bericht:

Im Ein­satz im und am Ein­fa­mi­li­en­haus in Bösin­gen sind Kräf­te aus der Gemein­de selbst, zudem aus Dun­nin­gen und Rott­weil.

Ver­brann­te Gegen­stän­de hat die Feu­er­wehr schnell aus der Küche geholt. Weil es aber wei­ter­hin qualm­te, ist über die Rott­wei­ler Hub­ar­beits­büh­ne auch ein Teil des Dachs geöff­net wor­den.

Das Rote Kreuz ist mit gro­ßem Auf­ge­bot vor Ort. Dar­un­ter ehren­amt­li­che Hel­fer, zudem auch der Orga­ni­sa­to­ri­sche Lei­ter Ret­tungs­dienst und ein Not­arzt.

Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che auf­ge­nom­men.

Der stell­ver­tre­ten­de Kreis­brand­meis­ter Wer­ner Storz aus Schram­berg und Bür­ger­meis­ter Johan­nes Blepp mach­ten sich ein Bild von der Lage.

Die Feu­er­wehr Rott­weil ist par­al­lel zu dem lau­fen­den Ein­satz in Bösin­gen noch zur Unter­stüt­zung des Ret­tungs­diensts in Rott­weil geru­fen wor­den.