Vöhringen: Schwelbrand beim Nachbarn der Feuerwehr

Feuerwehreinsatz in Vöhringen - mit einem denkbar kurzen Anfahrtsweg für Kräfte vor Ort. Alle Fotos: Sven Maurer

Gegen 2.15 Uhr ist die Feu­er­wehr in der Nacht zu Frei­tag nach Vöh­rin­gen (Kreis Rott­weil), zu einem Woh­nungs­brand in der Orts­mit­te, alar­miert wor­den. Aus­ge­rückt sind die Feu­er­weh­ren aus Vöh­rin­gen selbst und aus dem nahe gele­ge­nen Sulz. 

Ein offe­nes Feu­er fan­den die ein­ge­setz­ten Kräf­te nicht vor – wohl aber einen Schwel­brand in einer Zwi­schen­de­cke eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Orts­mit­te. Der hat­te bereits stark Rauch ent­wi­ckelt. Laut Poli­zei hat­te es unter einem Kamin zu glim­men begon­nen.

Die­ser Schwel­brand wur­de rasch bekämpft und besei­tigt. Dazu öff­ne­ten die Ein­satz­kräf­te die Zwi­schen­de­cke. Men­schen kamen nicht zu Scha­den. 

Anek­do­te am Ran­de: Die Feu­er­wehr Vöh­rin­gen hat­te einen denk­bar kur­zen Anfahrts­weg von weni­gen Metern und Sekun­den. Denn die Ein­satz­stel­le lag in direk­ter Nach­bar­schaft zum Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus. 

Die Vöh­rin­ger sind unter der Lei­tung von Kom­man­dant Rai­mund Jauch mit einem Lösch­fahr­zeug ange­rückt – etwa zehn Meter aus der Fahr­zeug­hal­le her­aus. 25 Kräf­te waren im Ein­satz. Zudem war die Abtei­lung Wit­ters­hau­sen vor Ort. Die Sul­zer kamen mit zwei Fahr­zeu­gen und 16 Kräf­ten, hiel­ten sich in Bereit­schaft und brauch­ten nach Anga­ben unse­rer Agen­tur nicht ein­zu­grei­fen.