Das Schramberger Krankenhaus - künftig inmitten eines Sanierungsgebietes "Bühlepark". Foto: him

His­to­ri­sche Namen ver­lie­ren in Schram­berg an Gül­tig­keit und wer­den durch angeb­lich bes­ser klin­gen­de ersetzt. Aus dem Kran­ken­haus­ge­län­de wur­de jetzt im städ­ti­schen För­der­pro­gramm der “Bühle­park”. Die­sen Namen hal­te ich für ver­fehlt.  Er soll wahr­schein­lich eine unver­fäng­li­cher klin­gen­de Wort­schöp­fung sein als das an einen gro­ßen Infra­struk­tur­ver­lust erin­nern­de Wort “Kran­ken­haus”. Die Kran­ken­haus­ge­bäu­de ste­hen noch, sol­len wohl aber nicht mehr als sol­che erin­nert wer­den. Will man sich die Nie­der­la­ge nicht ein­ge­ste­hen? Schämt man sich sei­ner Geschich­te?

Daß es künf­tig kein Kran­ken­haus mehr sein wird, ist jedem klar. Wenn man dafür an älte­re Zei­ten anknüp­fen will, wäre dies das Gut Ber­neck von Arthur Jung­hans mit sei­nem einst­ma­li­gen Land­schafts­park. Die Vil­la selbst thront nach wie vor drü­ber und wird erhal­ten, ein “Ber­neck­park” wäre von daher pas­sen­der als Name, wenn er in neu­er Form ent­ste­hen könn­te. Zwar mag das Gewann Büh­le hei­ßen, aber die­ser alte Flur­na­me ist nichts Orts­ty­pi­sches. Eher käme noch das zuge­hö­ri­ge Stadt­vier­tel Spit­tel als Namens­ge­ber in Fra­ge.

Vor 100 Jah­ren noch war Schram­berg auch durch sei­ne herr­schaft­li­chen Parks cha­rak­te­ri­siert. Aus dem “Kur­park” wur­de inzwi­schen ein “Park der Zei­ten”, der Schloß­park ist weit­ge­hend ver­schwun­den, der Park des Guts Ber­neck wäre es wert, nicht nur neu zu erste­hen, son­dern auch namens­ge­bend und geschichts­be­wusst wei­ter­zu­le­ben.

Ewald Graf, Schram­berg