Tragisches Ende eines Junggesellenabschiedes — 34-jähriger Bräutigam stirbt

Zu einem tragis­chen Verkehrsun­fall ist es am frühen Son­ntag­mor­gen bei Alpirs­bach (Kreis Freuden­stadt) gekom­men. Ein  Men­sch starb — ein 34-jähriger Teil­nehmer an einem Jungge­sel­len­ab­schied. Es han­delte sich laut Polizei um den ange­hen­den Bräutigam.

Es geschah an der der B 294, in der Nähe der Kloster­brauerei Alpirs­bach, so die Polizei in ihrem Bericht. Die Mit­glieder eines Jungge­sel­len­ab­schiedes hiel­ten sich um kurz nach 1.30 Uhr dort auf — ein paar von ihnen auch auf der Bun­desstraße selb­st.

Zur gle­ichen Zeit fuhr ein 67-jähriger Aut­o­fahrer mit seinem Ford diese Haupt­straße ent­lang in Rich­tung Schenken­zell.

Der 67-Jährige über­sah die Per­so­n­en­gruppe und erfasste zwei von ihnen mit seinem Fahrzeug, darunter den 34-jähri­gen Jungge­sellen.

Der ange­hende Bräutigam wurde so schw­er ver­let­zt, dass er noch an der Unfall­stelle ver­starb. Der andere, ein 22-Jähriger, wurde mit schw­eren Ver­let­zun­gen mit dem Ret­tung­shub­schrauber in eine Spezialk­linik geflo­gen.

Der 67-jährige Unfall­fahrer und die weit­eren Fahrzeu­g­in­sassen blieben unver­let­zt. Am Fahrzeug ent­stand Sach­schaden in Höhe von 10.000 Euro.

Auf Anord­nung der Staat­san­waltschaft wurde ein Unfall­sachver­ständi­ger hinzuge­zo­gen.

Die Feuer­wehr Alpirs­bach leuchtete nach eige­nen Angaben den Lan­de­platz für den Ret­tung­shub­schrauber aus. Außer­dem die Unfall­stelle zur Unfal­lauf­nahme. Im Ein­satz waren drei Fahrzeuge mit mit 15 Kräften.