“In der Au ist offensichtlich ein bisschen vergessen worden”

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Das sehen die Bewohner des Rottweiler Gebiets am Neckar selber so: “In der Au ist offensichtlich ein bisschen vergessen worden”, wie es ein Stadtplaner formulierte. Daher will die Stadt es zum Sanierungsgebiet machen. Ziel: Gelder aus einem Förderprogramm zu erhalten.

Der Bereich am Neckar, genannt “In der Au”, soll auf Vordermann gebracht werden. Ein erster kleiner Lichtblick ist schon da: eine neue Brücke über den Neckar, die Wanderer auf den Langen Berg und weiter Richtung Linsenbergweiher oder Testturm führt. Quasi direkt aus der Stadt heraus. Oder der neu gestaltete Bereich nahe der “Dreher’schen Mühle.”

Nun soll der Gesamtbereich “eine strukturelle, funktionale und gestalterische Aufwertung erhalten.” Vor allem auch im Hinblick auf die Landesgartenschau 2028. Die Stadtverwaltung verspricht gleichsam “eine hohe Aufenthaltsqualität in den öffentlichen Bereichen” als ein “wichtiges Sanierungsziel.”

Konkrete Planungen gibt es noch nicht. Die hat der Gemeinderat jetzt auf den Weg gebracht. So soll es zunächst ei sogenanntes Entwicklungskonzept geben, das ein entsprechendes Büro erarbeiten soll. Damit will man sich um Gelder aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm “Zukunft Stadtgrün” bewerben.

Für die Planungen sind im Haushalt 15.000 Euro vorgesehen.

Wichtig seien nun zwei Dinge: ob die Eigentümer, Mieter und Pächter in der Au bereit sind, mitzuwirken. Fördergelder sollen schließlich auch sie dazu bewegen, ihr Eigentum zu sanieren, außerdem sollen sie die Gesamtmaßnahme unterstützen.

Wichtig ist auch, herauszufinden, wie es mit der ENRW weitergeht, die an zwei Standorten in der Au angesiedelt ist. Der eine, gleich an der Bahnlinie gelegen, soll bekanntlich aufgegeben und renaturiert werden. Zugunsten der Landesgartenschau. Der andere, direkt am Neckar gelegen, steht nicht zur Disposition. Er ist aber nur über eine historische Schindelbrücke für Fahrzeuge erreichbar, auf der die Fahrgeschwindigkeit schon auf 10 Kilometer pro Stunde beschränkt ist. Auch diese gehört nun zum Sanierungsgebiet, sie wird in Zukunft zum Thema werden.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Peter Arnegger (gg)https://www.nrwz.de
... ist seit gut 25 Jahren Journalist. Mehr über ihn hier.