In Rott­weil ist es am Nach­mit­tag zum Brand eines Lkw gekom­men. Ver­letzt wur­de nie­mand. Der Las­ter brann­te völ­lig aus. Die Feu­er­wehr war laut Spre­cher Mathi­as Woy­wod mit 40 Kräf­ten im Ein­satz. Das star­ke Feu­er hat Roll­lä­den von angren­zen­den Häu­sern in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Zwei Gas­fla­schen an Bord des Lkw hat­ten zudem für Gefahr gesorgt. 

Alle Fotos: Peter Arn­eg­ger

Die Ret­tungs­kräf­te sind mit gro­ßem Auf­ge­bot ange­rückt. Die Feu­er­wehr aus der Alt­stadt war mit ihrer Lösch­mann­schaft nach dem Kom­man­do­wa­gen als ers­te vor Ort. Da stand der Wagen in Flam­men. Kräf­te aus der Kern­stadt und aus Büh­lin­gen rück­ten zur Unter­stüt­zung an. Zudem die Füh­rungs­grup­pe der Feu­er­wehr Rott­weil. Das DRK kam mit einem Ret­tungs­wa­gen. 

Das Feu­er war rasch gelöscht. Aller­dings muss­ten die Ein­satz­kräf­te ein Über­grei­fen der Flam­men auf  benach­bar­te Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser ver­hin­dern. Die Hit­ze des Feu­ers droh­te etwa die Roll­lä­den zu ent­flam­men. Beschä­digt wur­den meh­re­re. Die Feu­er­wehr spritz­te die Häu­ser mit Was­ser ab, um sie zu küh­len. 

Der Lkw war nahe­zu leer. Sechs Farb­ei­mer sol­len sich dar­in befun­den haben, sag­te der Fah­rer laut Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler zunächst. Dass auch zwei Gas­fla­schen auf­ge­la­den waren, ver­schwieg er. Die­se wur­den wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten ent­deckt. „Ich habe dem Fah­rer gera­de einen Ein­lauf ver­passt”, so Mül­ler zur NRWZ. Er hät­te von der Gefahr gern frü­her gewusst. 

Aller­dings ist die Kunst­stoff­pla­ne kom­plett abge­brannt. Die ent­stan­de­nen Rauch­ga­se sei­en aber nicht gefähr­lich für die Bevöl­ke­rung, so Feu­er­wehr-Spre­cher gegen­über der NRWZ. Die Gase ver­teil­ten sich schnell in der Luft.

Laut Mül­ler hat­te der LKW-Fah­rer das aus­bre­chen­de Feu­er wäh­rend der Fahrt bemerkt und ange­hal­ten. Er habe dann die Feu­er­wehr alar­miert und selbst Lösch­ver­su­che unter­nom­men. Ver­geb­lich, der Las­ter stand bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr in Voll­brand.

Die Poli­zei hat mit der Ermitt­lung der Brand­ur­sa­che begon­nen.

Der Ein­satz­ort, die Römer­stra­ße in der Alt­stadt, wur­de für den Ver­kehr gesperrt.