So, jetzt reicht’s. Die­sen Satz wird der eine oder ande­re Stadt­rat der Frei­en Wäh­ler in Rott­weil die­ser Tage ziem­lich wört­lich gedacht haben. Allen vor­an Dr. Peter Schel­len­berg. Er und sei­ne Frak­ti­on wol­len nun, dass die Stadt­ver­wal­tung mit der Activ-Group ver­han­delt – dar­über, dass der Inves­tor aus dem All­gäu sein Enga­ge­ment am Näge­les­gra­ben und an der Vil­la Dut­ten­ho­fer auf­gibt. UPDATE: Wir haben uns mit Frank Dörf­lin­ger, Geschäfts­füh­rer der hier ange­grif­fe­nen Activ Group, unter­hal­ten

Wei­ter­hin ein Schot­ter­park­platz: Hier soll das Neckar­cen­ter ent­ste­hen. Fotos: gg

Vor rund zwei Jah­ren haben es die Frei­en Wäh­ler schon ein­mal ver­sucht, einen Schluss­strich zu zie­hen unter das Pro­jekt „Neckar­cen­ter” am Näge­les­gra­ben – jenes Wohn- und Geschäfts­haus neben dem neu­en Spi­tal, in das der „Mül­ler-Markt” über­sie­deln soll.  

Am Näge­les­gra­ben befin­det sich heu­te immer noch eine unge­re­gel­te Par­kie­rung, obwohl bereits in der Gemein­de­rats­sit­zung am 26.09.2012, also vor über sechs Jah­ren, der Fir­ma Activ-Group der Zuschlag erteilt wur­de, die­se attrak­ti­ve Flä­che ent­spre­chend zu bebau­en”, erin­nern die Frei­en Wäh­ler. Und: „Bereits mit Schrei­ben vom 01.02.2017 hat die FWV-Stadt­rats­frak­ti­on den Antrag gestellt, man möge der Activ-Group den Auf­trag ent­zie­hen und das Pro­jekt einem in der Raum­schaft Rott­weil ansäs­si­gen Immo­bi­li­en­ent­wick­ler über­tra­gen, da die Activ­Group
offen­sicht­lich an einer bau­li­chen Rea­li­sie­rung kein Inter­es­se hat.” Der Antrag
wur­de sei­ner­zeit vom Gemein­de­rat abge­lehnt.

Kurz dar­auf habe die Activ-Group auf den Gemein­de­rat zeit­li­chen Druck aus­ge­übt, um schnellst­mög­lich die Bau­ge­neh­mi­gung zu erhal­ten. Begrün­det wor­den sei das damit, dass dies der pri­vat­recht­li­che Miet­ver­trag mit dem gewerb­li­chen Anker­mie­ter erfor­der­lich mache, so die Frei­en Wäh­ler in ihrem am Mon­tag an den Ober­bür­ger­meis­ter und die Lokal­pres­se ver­schick­ten Schrei­ben. Die Bau­ge­neh­mi­gung wur­de dann erteilt, pas­siert ist aber bis heu­te nichts. „Das Argu­ment mit dem Miet­ver­trag war wohl eine Fin­te”, lau­tet das Fazit Schel­len­bergs im Namen der FWV.

Auch das Bau­vor­ha­ben „Vil­la Dut­ten­ho­fer” ste­cke in sei­ner Pro­jek­tie­rung und Aus­füh­rung fest. „Der Anbau an die Dut­ten­ho­fer Vil­la ist zwar erfolgt, eine ver­trag­lich fest­ge­leg­te gas­tro­no­mi­sche Nut­zung der Anla­ge ist jedoch nicht in Sicht”, so Schel­len­berg. Seit Jah­ren wer­de ein Päch­ter für die Gas­tro­no­mie gesucht (bei Inter­es­se: Tel. 07356/933425).

Im Hin­blick auf die vie­len Besu­cher in der Stadt ist ein gas­tro­no­mi­scher Betrieb drin­gend not­wen­dig. Das in expo­nier­ter Lage der Stadt befind­li­che Vor­ha­ben ist in der jet­zi­gen Form ein regel­rech­ter Fremd­kör­per”, so der Freie Wäh­ler.

Deren Fazit: „Bei­de Vor­ha­ben sind seit Jah­ren für die Bür­ger­schaft der Stadt Rott­weil eine ein­zi­ge Ent­täu­schung.” Die FWV-Stadt­rats­frak­ti­on stellt daher die bei­den Anträ­ge, die Stadt­ver­wal­tung möge mit der Activ-Group in Ver­hand­lung tre­ten mit dem Ziel, die Rea­li­sie­rung bei­der Pro­jek­te vor­zei­tig zu been­den und an die Stadt Rott­weil wie­der zurück­zu­ge­ben.

Ob die­ser zwei­te Anlauf Erfolg haben wird, wird sich im Gemein­de­rat zei­gen. Dem wird die Stadt­ver­wal­tung die Anträ­ge der Frei­en Wäh­ler zur Abstim­mung vor­le­gen.