Medzentrum: Zufahrt zur Tiefgarage ungeklärt

2063
Hier hakt‘s: Die Tiefgaragenzufahrt am neuen Medzentrum passt nicht zum Gehweg. Foto: him

SCHRAMBERG –  Am 1. Novem­ber soll das neue Med­zen­trum an der Lau­ter­ba­cher Stra­ße eröff­net wer­den, doch wie die Autos in die Tief­ga­ra­ge zu den geplan­ten elf Stell­plät­zen gelan­gen sol­len, ist immer noch unklar.

Wie vor genau einem Jahr von der NRWZ berich­tet, liegt die Zufahrt zur Tief­ga­ra­ge wegen eines Pla­nungs­feh­lers teil­wei­se etwa einen hal­ben Meter unter­halb des Geh­weg­ni­veaus. Des­halb könn­ten Fahr­zeu­ge bis­lang nur unter erschwer­ten Bedin­gun­gen in die Tief­ga­ra­ge ein­fah­ren. Pas­siert ist der Feh­ler wohl dadurch, dass das gesam­te Gebäu­de ursprüng­lich etwa zwei Meter  stadt­ein­wärts geplant war. Beim Ver­schie­ben Rich­tung Lau­ter­bach war wohl  der Anstieg des Gelän­des über­se­hen wor­den.

Vor einem Jahr hat­te Pro­jekt­lei­te­rin Ines Ham­pel von der Gie­ße­ner Fir­ma IWG Ide­en­welt Gesund­heits­markt  auf Nach­fra­ge der NRWZ erklärt, der Bau­her­rin und den Pla­nern sei von Anfang an bewusst gewe­sen, „dass bei der Tief­gar­ga­gen­ein­fahrt kein Nor­mal­zu­stand wie bei einer öffent­li­chen Tief­ga­ra­ge gege­ben ist“. Man wol­le eine schma­le­re Ein­fahrt tal­wärts ein­rich­ten und die­se mit einer Ampel regeln.

Verantwortung bei Starkregen klären

Das allein wür­de aber nicht rei­chen, um eine Zufahrt zu ermög­li­chen. Auch der – bereits ange­leg­te – Geh­weg müss­te  deut­lich Rich­tung Gara­gen­zu­fahrt abge­senkt wer­den, so der dama­li­ge Tief­bau­amts­lei­ter Klaus Dezem­ber Ende August 2018. Das Pro­blem: Bei stär­ke­ren Regen­fäl­len könn­te dann die Tief­ga­ra­ge über­flu­tet wer­den. Das sei dem Fach­pla­ner bereits weit vor Bau­be­ginn klar gewe­sen, ver­si­cher­te damals Ham­pel. Des­halb sei ent­wäs­se­rungs­tech­nisch eine ent­spre­chen­de Lösung kon­zi­piert wor­den.

Die Stadt hat­te  dazu ihre Zustim­mung signa­li­siert, woll­te aber eine pri­vat­recht­li­che Ver­ein­ba­rung, in der fest­ge­legt wird, dass der Bau­herr dafür sor­gen muss, dass das Regen­was­ser nicht in die Tief­ga­ra­ge läuft und auch kein Regress­an­spruch an die Stadt ent­steht wenn bei einem Stark­re­gen doch Was­ser hin­ein­ge­langt.

Bisher noch keine Lösung

Nach Aus­kunft des neu­en Tief­bau-Chefs Horst Bisin­ger gibt es bis­lang noch kei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung. Der Grund: Die Bau­her­rin des Med­zen­trums habe bis­her „noch kei­ne Lösung prä­sen­tiert“.  Auch an ande­ren Stel­len hape­re es bei den Anschlüs­sen des Gebäu­des an die Geh­we­ge. Auch die Zugän­ge oben an der Tös­stra­ße und bei der Lau­ter­ba­cher Stra­ße sei­en noch nicht geklärt.

Hin­te­rer Aus­gang: Auch hier pas­sen Geh­weg­hö­he und Tür­schwel­le nicht zuein­an­der. Foto: him

Sach­be­ar­bei­ter Kon­rad Gin­ter habe sich vor Ort die Lage ange­se­hen und eine neue Frei­flä­chen­pla­nung ange­for­dert. „Wir sind gespannt, wel­che Lösun­gen  man uns prä­sen­tiert“, so Bisin­ger. Erst dann kön­ne der Fach­be­reich Recht und Sicher­heit auch einen Ver­trag aus­ar­bei­ten.

Pres­se­spre­che­rin Andrea Ulrich von der Ide­en­welt Gesund­heits­markt, die das Med­zen­trum bau­en lässt, erklärt auf Nach­fra­ge, es gebe „nichts Neu­es“ zur Zufahrts­fra­ge zu berich­ten, aber man sor­ge dafür, dass das Pro­blem gelöst wer­de. „Wann das pas­siert, kann ich nicht sagen“, so Ulrich. Im Übri­gen wür­den die Stell­plät­ze in der Tief­ga­ra­ge für den ers­ten Bau­ab­schnitt nicht benö­tigt. „Der neue Park­platz an der Tös­stra­ße bie­tet die erfor­der­li­che Anzahl an Stell­plät­zen“, so Ulrich.

Der Park­platz an der Tös­stra­ße sei aus­rei­chend, so die Ide­en­welt Gesund­heit. Foto: him

Die Tief­ga­ra­ge müs­se also nicht zeit­gleich mit dem Med­zen­trum eröff­net wer­den.

Diesen Beitrag teilen …