Schock im Urlaub: Dachstuhlbrand im verlassenen Haus

Die Feu­er­wehr ist am Mit­tag in die Titi­se­e­stra­ße in Rott­weil geru­fen wor­den. Grund: Ein Dach­stuhl hat­te zu bren­nen begon­nen. Men­schen waren aber nicht in Gefahr, so Kreis-Feu­er­wehr­spre­cher Sven Habe­rer auf Nach­fra­ge der NRWZ. Der Brand ist in einem vor­über­ge­hend ver­las­se­nen Haus aus­ge­bro­chen – denn die Bewoh­ner sind gera­de im Urlaub. Der Scha­den beträgt laut der Poli­zei rund 150.000 Euro.


Alle Fotos: Peter Arn­eg­ger

Nach den ers­ten Ermitt­lun­gen der am Brand­ort ein­ge­setz­ten Beam­ten des Poli­zei­re­viers Rott­weil kommt als Brand­ur­sa­che mög­li­cher­wei­se ein Defekt einer auf dem Dach instal­lier­ten Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge bezie­hungs­wei­se ein sol­cher an der Zulei­tung der PV-Anla­ge in Betracht.

Vor weni­gen Jah­ren hat­te nach Infor­ma­tio­nen der NRWZ erst das Haus direkt gegen­über gebrannt.

Die Feu­er­wehr Rott­weil war rasch mit gro­ßem Auf­ge­bot vor Ort. Des­halb ist das Feu­er bin­nen weni­ger Minu­ten gelöscht wor­den. Ein Trupp ist unter Atem­schutz ins Gebäu­de vor­ge­drun­gen.

Der Ret­tungs­dienst war eben­falls mit eini­gen Kräf­ten im Ein­satz, dar­un­ter etwa der Orga­ni­sa­to­ri­sche Lei­ter Ret­tungs­dienst und Ehren­amt­li­che vom Kreis­ver­band.

Die Ein­satz­lei­tung hat­te Mar­kus Würt­tem­ber­ger als stell­ver­tre­ten­der Stadt­brand­meis­ter.

Ehrenamtliche des DRK versorgen die Feuerwehrleute

Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf mach­te sich ein Bild von der Lage. Zudem der stell­ver­tre­ten­de Kreis­brand­meis­ter Eugen Heiz­mann, weil des­sen Amts­kol­le­ge aus Rott­weil, Frank Mül­ler, eigent­lich außer Dienst gewe­sen ist.

Für die Feu­er­wehr­leu­te ist das bei den hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren ein här­ter schweiß­trei­ben­der Ein­satz. DS Rote Kreuz sorgt für Geträn­ke und ein Ves­per für die Ein­satz­kräf­te.

Einer der Haus­be­woh­ner ist aus dem Urlaub zurück­ge­kehrt, so Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler, der auch zum Brand­ort kam. Er habe gleich die Ver­si­che­rung infor­miert.

Dach muss teilweise abgetragen werden

Nach dem ers­ten Lösch­an­griff hat die Feu­er­wehr damit begon­nen, das Dach abzu­tra­gen. Der Hin­ter­grund: Wär­me­bild­ka­me­ras hät­ten wei­ter­hin eine gro­ße Hit­ze im Dach­stuhl gezeigt, so Habe­rer zur NRWZ.

Die Solar­zel­len und die Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge wer­den abge­baut, denn dar­un­ter taucht immer wie­der Rauch auf. Es befin­den sich immer noch glü­hen­de Brand­nes­ter in der Däm­mung.

Die Feu­er­wehr Rott­weil war zwi­schen­zeit­lich mit mehr als 40 Ein­satz­kräf­ten in zehn Fahr­zeu­gen vor Ort.