Start Land­kreis Rott­weil Kreis Rott­weil: Ein­bruchs­se­rie – und kurz vor­her hat­te die Poli­zei noch mas­siv…

Kreis Rottweil: Einbruchsserie – und kurz vorher hatte die Polizei noch massiv kontrolliert

-

Das muss für die ermit­tel­ten Beam­ten wie blan­ker Hohn sein: Nur Stun­den, nach­dem sie in einem soge­nann­ten Kon­zep­ti­ons­ein­satz mas­siv Jagd auf Ein­bre­cher in und um Rott­weil gemacht haben, haben eben sol­che Ver­eins­hei­me heim­ge­sucht. Im Raum Sulz und eben­falls als kon­zer­tier­te Akti­on, wie es scheint. Der Sach­scha­den: enorm. Die Beu­te: teils nur eini­ge Tafeln Scho­ko­la­de.

Jagd auf Ein­bre­cher­ban­den hat­te die Poli­zei am Don­ners­tag­nach­mit­tag und ‑abend im Raum Rott­weil gemacht (die NRWZ berich­te­te). Mit ‘zig Ein­satz­kräf­ten, teils Bereit­schafts­po­li­zei, haben die Beam­ten vor allem Klein­trans­por­ter kon­trol­liert. Aber auch ande­re, gewöhn­li­che Fahr­zeu­ge.

Und dann das: Spä­ter in der Nacht, teils aber viel­leicht auch gleich­zei­tig kam es zu einer gan­zen Serie von Ein­brü­chen in Ver­eins­hei­me. Sie pas­sier­te in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag in den umlie­gen­den Gemein­den von Sulz am Neckar, eben­falls im Kreis Rott­weil. Das berich­te­te die Poli­zei nun am Frei­tag­abend.

Dem­nach sind unbe­kann­te Täter in Holz­hau­sen in das Sport­heim des FCs in der Sta­di­on­stra­ße, in Hopf­au in das Ver­eins­heim auf dem Sport­ge­län­de Alt­lach und in Berg­fel­den in das Nar­ren­heim in der Kalk­ofen­stra­ße ein­ge­bro­chen. In Dür­ren­mett­stet­ten such­ten die Unbe­kann­ten in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Frei­tags das Sport­heim in der Oberif­lin­ger Stra­ße heim.

Auch in das Sport­heim des TUS Glatt im Auch­ter­weg von Glatt und in Mühl­heim in das Ver­eins­heim des SG Mühl­heim-Ren­­fi­z­hau­­sen dran­gen die Unbe­kann­te ein. Aller­dings konn­ten bei die­sen bei­den Ein­brü­chen die Tat­zei­ten nicht genau auf die Nacht auf Frei­tag fest­ge­legt wer­den. In Fra­ge kommt bei die­sen Taten der Zeit­raum zwi­schen Mitt­woch­nach­mit­tag und Frei­tag­mor­gen.

Bei der Tat in Dür­ren­mett­stet­ten wur­de laut eine Anwoh­ne­rin am frü­hen Frei­tag­mor­gen, gegen 3.50 Uhr, auf den Ein­bruch auf­merk­sam. Als sie den Lärm gehört hat­te, habe sie sofort das Ter­ras­sen­licht ein­ge­schal­tet – und der oder die Ein­bre­cher sei­en mit auf­heu­len­dem Motor eines Wagens in Rich­tung Oberif­lin­gen geflüch­tet, notiert der Poli­zei­be­richt.

Zu dem Flucht­fahr­zeug oder den Tätern hat die Poli­zei kei­ne Hin­wei­se bekom­men.

Bei den ein­zel­nen Taten rich­te­ten die Ein­bre­cher durch ihr gewalt­sa­mes Vor­ge­hen teils hohe Sach­schä­den bis hin zum mitt­le­ren vier­stel­li­gen Betrag an, wäh­rend die erlang­te Beu­te – vor­wie­gend klei­ne­re Geld­be­trä­ge aus Wech­sel­kas­sen, einem iPad, sowie eini­ge Tafeln Scho­ko­la­de – jeweils im nied­ri­gen drei­stel­li­gen Bereich lag.

”Die beschrie­be­nen Ein­brü­che dürf­ten im Zusam­men­hang ste­hen”, so ein Poli­zei­spre­cher. Die Poli­zei Sulz (Tel. 07454 92748) hat ent­spre­chen­de Ermitt­lun­gen ein­ge­lei­tet und bit­tet drin­gend um sach­dien­li­che Hin­wei­se.

 

- Adver­tis­ment -