Am Mitt­woch­mor­gen ist eine 37-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin in der Was­ser­fall­kur­ve in Obern­dorf von der Fahr­bahn abge­kom­men. Sie lan­de­te bei dem spek­ta­ku­lä­ren Unfall mit ihrem Smart leicht­ver­letzt im Bett des Was­ser­fall­bachs.

Gegen 9.45 Uhr fuhr die 37-Jäh­ri­ge mit ihrem Kleinst­wa­gen laut Poli­zei in Rich­tung Lin­den­hof. Im Aus­gang der Was­ser­fall­kur­ve kam sie wegen zu hohem Tem­po und nas­ser Fahr­bahn ins Rut­schen.

In der Fol­ge fuhr sie rechts über den Bord­stein, durch das angren­zen­de Gebüsch und rutsch­te dann den Hang hin­un­ter. Dabei durch­brach sie das Gelän­der des Fuß­we­ges. Letzt­end­lich blieb der Smart im Bett des Was­ser­fall­ba­ches auf der Sei­te lie­gen.

Hier ist der Smart von der Stra­ße abge­kom­men.

Die Frau konn­te sich zwar selbst aus ihrem Auto befrei­en, muss­te aber von der Berg­wacht und der Feu­er­wehr mit­tels Dreh­lei­ter und Ret­tungs­lie­ge gebor­gen wer­den.

Die 37-Jäh­ri­ge erlitt zum Glück nur leich­te­re Ver­let­zun­gen. Sie kam zur wei­te­ren Behand­lung ins Kran­ken­haus. Ihr Smart wur­de von einem Abschlepp­un­ter­neh­men aus dem Bach gehievt und abtrans­por­tiert.

Er rutsch­te den Hang hin­ab …

Um die aus­ge­lau­fe­nen Betriebs­stof­fe küm­mer­te sich die Feu­er­wehr. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von zir­ka 10.000 Euro.

… und blieb im Bach­bett lie­gen. Alle Fotos: Peter Arn­eg­ger

Die Fah­re­rin „war ansprech­bar, als der Ret­tungs­dienst ein­ge­trof­fen ist“, berich­te­te Kreis-Feu­er­wehr­spre­cher Armin Wöhr­le.

Die Stra­ße Rich­tung Lin­den­hof ist vor­über­ge­hend gesperrt wor­den.

Zur Ber­gung reich­te ein Abschlepp­fahr­zeug mit Kran­aus­le­ger.

Die Ein­satz­lei­tung hat­te der stell­ver­tre­ten­de Stadt­brand­meis­ter Ger­hardt Jackl. Die Feu­er­wehr Obern­dorf ist mit vier Fahr­zeu­gen und 18 Kräf­ten ange­rückt.

Die Besat­zung eines Rüst­wa­gens küm­mer­te sich Bach­ab­wärts um eine Ölsper­re. Aus­ge­lau­fe­ne Kraft­stof­fe soll­ten gebun­den wer­den.