Polizeibeamtinnen zeigen Gefahren im Netz auf

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Maren Hagel vom Polizeipräsidium Konstanz und eine Kolleginbesuchten kürzlich die Klasse 5 in Zimmern um die Schülerinnen und Schüler über Gefahren und den Umgang mit Medien im Netz in Form des sogenannten Cybergrooming sowie über Cybermobbing präventiv aufzuklären.

Zimmern. Social Media wie Snapchat, WhatsApp, Instagram und Co. Sind heutzutage nicht mehr aus den Smartphones der Schülerinnen und Schüler wegzudenken und bieten für viele junge Menschen eine wichtige und alltägliche Unterhaltungs- und Kommunikationsplattform. Doch so wichtig und vielfältig diese auch sind, ist nicht zu verkennen, dass hierbei auch viele Gefahren schlummern, dessen sich viele Schülerinnen und Schüler nicht bewusst sind.

Mit einem spannenden Vortrag und vielen verschiedenen schülernahen Interaktionen wurden die Schüler darüber informiert. Anhand von beispielhaften Fällen der Polizei sollten die Schüler ihre persönliche mediale Lebenswelt hinsichtlich der Gefahren hinterfragen. Die Klasse 5 zeigte dabei großes Interesse und stellte viele Fragen zum Thema.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.