Frontalzusammenstoß mit Kleinbus: acht Unfallbeteiligte, eine lebensgefährlich Verletzte

Schwerer Unfall zwischen Trossingen und Aixheim. Alle Fotos: Sven Maurer

Zwi­schen Tros­sin­gen und Aix­heim (Kreis Tutt­lin­gen) ist es am frü­hen Mor­gen zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall gekom­men. In einem betei­lig­ten Klein­bus, einem Fir­men­trans­por­ter, hat­ten sie­ben Per­so­nen geses­sen. Die Poli­zei bestä­tig­te die Zahl inzwi­schen. Im ent­ge­gen kom­men­den Wagen eine 38-jäh­ri­ge Frau. Die­se wur­de lebens­ge­fähr­lich ver­letzt. Die Stra­ße wur­de gesperrt.

Wie es den sie­ben Per­so­nen aus dem Trans­por­ter geht, war zunächst unklar. Das DRK und die Feu­er­wehr waren vor Ort im Ein­satz. Inzwi­schen hat die Poli­zei der NRWZ auf Nach­fra­ge berich­tet, dass nie­mand in dem Klein­bus schwer oder lebens­ge­fähr­lich ver­letzt wor­den sei.

Der Bus gehört zu einem Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer mit Sitz im Land­kreis Tutt­lin­gen. Der Klein­wa­gen trägt ein aus­län­di­sches Kenn­zei­chen.

Nach ers­ten Infor­ma­tio­nen ist der Klein­wa­gen, ein Opel Cor­sa, auf der Kreis­stra­ße in einer Links­kur­ve auf die Gegen­fahr­bahn gekom­men. Dort stieß der wei­ße Wagen wuch­tig mit dem ent­ge­gen kom­men­den Bus zusam­men. Des­sen Fah­rer soll noch ver­sucht haben, die Kol­li­si­on zu ver­hin­dern.

Die Frau im Klein­wa­gen, eine 38-Jäh­ri­ge, ist schwer ver­letzt wor­den. Laut Poli­zei besteht Lebens­ge­fahr. Das DRK küm­mer­te sich um sie. 

Der Klein­bus hat­te offen­bar Mit­ar­bei­ter eines Betriebs in Bubs­heim zur Arbeits­stel­le trans­por­tie­ren sol­len. Er war in Rich­tung Aix­heim unter­wegs, als der Cor­sa ihm ent­ge­gen kam.