Brand eines Elektrowagens im Rottenmünster: 50.000 Euro Schaden

Das Vinzenz-von-Paul-Hospital in Rottweil ist am Morgen teilweise evakuiert worden. Grund war ein Brand im Untergeschoss. Er wurde gelöscht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50.000 Euro.

Die Einsatzkröfte am Luisenheim des Vinzenz-von-Paul-Hospitals. Alle Fotos: Peter Arnegger

Die Feuerwehr Rottweil war im Großeinsatz. Zwischenzeitlich waren 17 Fahrzeuge mit knapp 80 Kräften vor Ort. Weitere Kräfte rückten kontinuierlich nach. Das DRK war ebenfalls mit großem Aufgebot an der Einsatzstelle mit Organisatorischem Leiter Rettungsdienst und dem Leitenden Notarzt. Zudem die Bereitschaft.

Die Löschwasserversorgung ist über verschiedene Hydranten, aber auch vom Neckar her aufgebaut worden.

Laut Pressesprecher Marius Daute war die Rottweiler Feuerwehr im Vollalarm. Darunter etwa Atemschutzträger, da an der Einsatzstelle dichter schwarzer Rauch entstanden war. Ein Teil der Einsatzkräfte richtete eine Wasserversorgung vom Neckar her ein.

Unter Atemschutz drangen bis zu 30 Kräfte an die Brandstelle vor. Sie ist durch Rauchvorhänge vom restlichen Gebäude abgeschirmt worden.

Der Rettungsdienst kümmerte sich unterdessen um die evakuierten Bewohner. Nach aktuellem Stand ist niemand verletzt worden.

Bürgermeister Dr. Christian Ruf (rechts) am Einsatzort.

Ein Heimbereich der Klinik ist evakuiert worden. Es handelt sich um etwa 70 Patienten, so Kreis-Feuerwehrsprecher Sven Haberer.

Die Führungskräfte von Feuerwehr, DRK, Stadtverwaltung und Polizei besprechen sich.

Das Feuer soll an einem im Keller abgestellten Transport-Elektrowagen ausgebrochen sein. Es gab eine große Hitzeentwicklung. Es sollen Akkus gebrannt haben.

Volkmar Caduff (links) und Frank Müller.

„Wir brauchten sehr viel Wasser“, um den Batteriebrand zu löschen. Auf dem Gelände befinden sich einige dieser Fahrzeuge, sie sollen laut dem Kommandant der Werkfeuerwehr, Karsten Aberle, nun überprüft werden.

Der Brand ist mittlerweile unter Kontrolle. Nun finden Nachlöscharbeiten statt, das Gebäude wird entraucht.

Bürgermeister Dr. Christian Ruf und Fachbereichsleiter Bernd Pfaff machten sich ein Bild von der Lage.

Der Einsatz ist um 9.03 Uhr zunächst als Brandmelderalarm gemeldet worden. Die Feuerwehr war zu dem Zeitpunkt in Hausen bei der Maximilian-Kolbe-Schule. Dort war nach Angaben von Stadtbrandmeister Frank Müller ein Versuch im Physikraum schief gegangen. Allerdings kein Problem, sagte er weiter. Müller war in Hausen der Einsatzleiter, beim VvPH war es Kommandant Aberle.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

-->

 

-->