Symbol-Foto: gg

Am gest­ri­gen Don­ners­tag ist die Rott­wei­ler Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr zu gleich vier Ein­sät­zen geru­fen wor­den. Dar­un­ter: Feu­er auf dem Fried­hof und ein Kamin­brand.

Über den ers­ten Ein­satz, einen schwe­ren Unfall auf der B 462, haben wir bereits ges­tern berich­tet. Wäh­rend die­ser noch lief – die Rott­wei­ler Feu­er­wehr war mit einem Rüst­zug dort­hin aus­ge­rückt -, ist ein Brand­mel­deralarm ein­ge­gan­gen, aus dem Vin­zenz-von-Paul-Hos­pi­tal. 

Gera­de dort­hin aus­ge­rückt, kam der nächs­te. Laut Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler wur­de die­ser direkt per Funk aus der Leit­stel­le an die bereits aus­ge­rück­ten Ein­satz­kräf­te wei­ter gege­ben: Feu­er auf dem Fried­hof. „Kei­ne gro­ße Sache”, wie Mül­ler der NRWZ erzähl­te. Dort hät­te es aus einer Abfall­box her­aus gequalmt, das war schnell gelöscht.

Am Abend hat dann noch in der Stra­ße Obe­re Zie­gel­hüt­te ein Kamin gebrannt. Gegen 20.30 Uhr mel­de­ten die Anwoh­ner selbst den Brand und ver­stän­dig­ten Feu­er­wehr und Poli­zei. Die Ursa­che für den Brand war nach Mit­tei­lung der Poli­zei eine Ruß­ab­la­ge­rung und ein dadurch ent­stan­de­ner Hit­ze­stau im Kamin. Scha­den ent­stand durch den Brand kei­ner. Ein Schorn­stein­fe­ger rei­nig­te nach dem Brand den Kamin. Die Feu­er­wehr Rott­weil war dort mit 16 Mann im Ein­satz.