3.4 C
Rottweil
Freitag, 21. Februar 2020

Hochwasser: Lage in Rottweil ruhig, in Bühlingen sind Gebäude abgeschnitten

Die Lage angesichts des Hochwassers ist in Rottweil ruhig. Stadtbrandmeister Frank Müller hat die neuralgischen Punkte angefahren und festgestellt: „Der Neckar ist unter Kontrolle.“ Allein in Bühlingen sind einige Häuser wegen einer überfluteten Straße von der Außenwelt abgeschnitten.

Kleinwagen im Wasser: gesehen beim ESV-Sportheim in Rottweil. Stadtbrandmeister Müller hat die Polizei über diese Entdeckung informiert.
Walter Dyma und Stadtbrandmeister Müller an der Dreherschen Mühle. Dort hat sich erstmals der neue städtische Hochwasserschutz zu bewähren.
Haben noch einige Zentimeter Luft, bis es ernst wird: Steffen und Walter Dyma mit Müller (von links).

2,60 Meter. Diesen Pegel hat der Neckar am Morgen erreicht. Ein unkritischer Wert, so Stadtbrandmeister Müller zur NRWZ. Er checkt gerade die Lage an der Dreherschen Mühle in der Au. Deren Bewohner, die Dymas sind dabei. Sie haben noch vielleicht 50, 60 Zentimeter Luft, dann kann ihnen das Grundwasser in das historische Gebäude eindringen. 3,40 Meter Pegel haben sie aber schon überstanden.

Land unter in Bühlingen.

In Bühlingen ist der Neckar über das Ufer getreten. In der Straße Stocken sind damit einige Häuser nur noch schwer erreichbar. Müller hat sich das notiert, im Ernstfall, bei einem Rettungseinsatz müsste das DRK die Feuerwehr um Hilfe bitten.

Der ESV-Sportplatz im Neckartal ist wie gewohnt überflutet. Dort wurde ein Kleinwagen abgestellt, der jetzt von den Wassermassen eingeschlossen ist.

„Der Neckar ist unter Kontrolle“: Stadtbrandmeister Frank Müller im Neckartal.

Stadtbrandmeister Müller hat dann noch eine Saugstelle der Feuerwehr im Neckartal, nahe der Holzmanufaktur überprüft – alles in Ordnung. Er fuhr schließlich in seiner Funktion als stellvertretender Kreisbrandmeister nach Schramberg, um sich im Auftrag des Landratsamts ein Bild von der Situation beim dortigen Erdrutsch zu machen.

 

Mehr auf NRWZ.de