Beim „Tür­öff­ner-Tag” des WDR durf­ten 20 Kin­der mit Turm­ma­na­ge­rin Bea­te Höhn­le den Test­turm in Rott­weil erkun­den, und dabei Ein­bli­cke bekom­men, die die „nor­ma­len” Turm­be­su­cher nicht erhal­ten. Und natür­lich Fotos mit der Maus machen.

Turm­ma­na­ge­rin Bea­te Höhn­le beglei­te­te die Maus und die Kids durch den Test­turm. Fotos: Team Ralf Gra­ner Pho­to­de­sign

Per E-Mail konn­ten sie sich dafür bei den Machern der „Sen­dung mit der Maus” bewer­ben. Am Turm ange­kom­men, waren sie doch ein biss­chen ner­vös, die Kids aus Kon­stanz, Stutt­gart, Tübin­gen und anders­wo. Turm­ma­na­ge­rin Bea­te Höhn­le freu­te sich beson­ders auf die Maus, wie sie beton­te, denn: „Die Maus ist so alt wie ich.” Dann gab es erst­mal einen Film zur Ein­füh­rung. Da durf­ten die Mamas und Papas noch mit­schau­en. Anschlie­ßend dann, als es in die Test­schäch­te ging, nicht mehr.

Dafür kam jetzt end­lich die heiß­ersehn­te Maus, die alle knud­del­te und sich fürs Foto vor die Mul­ti-Magnet­tech­nik stell­te. Die Kids zeig­ten sich bes­tens infor­miert und neu­gie­rig: Was pas­siert mit den Elek­tro­ma­gne­ten, an denen der Auf­zug hängt, wenn mal der Strom aus­fällt? Und war­um ist der Kran immer noch oben auf dem Turm? Ja, der wer­de noch gebraucht für die Mem­bran und fürs Fens­ter­put­zen, käme aber vor dem Ende des Jah­res her­un­ter, so die Turm­ma­na­ge­rin. Dafür wer­de dann eigens ein Heli­ko­pter aus der Schweiz ein­ge­flo­gen, der dann den zer­leg­ten Kran Stück für Stück abtrans­por­tie­re.

Bea­te Höhn­le hat­te einen guten Ver­gleich für die neue Auf­zugs-Tech­nik: Ein Hoch­haus wie ein Donut, in des­sen Mit­te, im Loch, die Auf­zugs­tech­nik sitzt. Durch die neue Mul­ti-Magnet­tech­nik wer­de das Loch viel klei­ner, und sie spa­re auch viel Ener­gie. Ein Auf­zug, der im Kreis rum­fah­ren kann, das habe sich schon Wil­ly Won­ka in „Char­lie und die Scho­ko­la­den­fa­brik” aus­ge­dacht. Aber hier wer­de es nun Wirk­lich­keit.

Dann ging es hoch auf die Platt­form, zusam­men mit der Maus, die über­all gro­ße Begeis­te­rung her­vor­rief. Es gab Grup­pen­fo­tos, die eine Droh­ne mach­te, ein Besuch im Maschi­nen­raum des Turms, und ein Quiz zum Abschied mit wit­zi­gen Fra­gen, ob denn der Turm für Han­dy-Fall­tests gebaut wor­den sei, und ob er tat­säch­lich so viel wie­ge wie 8000 Ele­fan­ten. Ja, tut er, aber sein Han­dy habe kei­ner run­ter gewor­fen, zum Fall­test. Ein tol­ler Tag für die 20 Kids, und auch für Bea­te Höhn­le, die Kids und Maus ger­ne durch ihren Turm führ­te.

Am „Tür­öff­ner-Tag” des WDR macht die Maus bun­des­weit Türen auf für Kin­der. Die­ses Mal waren neben dem Rott­wei­ler Test­turm auch die Elb­phil­har­mo­nie in Ham­burg, das Dresd­ner Bun­des­li­ga-Sta­di­on und der Flug­ha­fen Düs­sel­dorf dabei. Die Kids kön­nen dabei erle­ben, wie Radio und Fern­se­hen gemacht wer­den. Und ab 16 Uhr konn­ten alle Maus-Fans auf ihrer Face­book­sei­te mit Chris­toph Bier­mann, dem Sach­ge­schich­ten­ma­cher mit dem grü­nen Pull­over, chat­ten.