Am Mon­tag­nach­mit­tag ist neben der B462 zwi­schen Schram­berg und Schiltach (Kreis Rott­weil) ein Baum umge­stürzt und auf ein vor­bei­fah­ren­des Auto gefal­len. Der Fah­rer erlitt töd­li­che Ver­let­zun­gen und starb noch an der Unfall­stel­le. Sei­ne Frau und die bei­den Kin­der kamen ver­letzt in ver­schie­de­ne Kran­ken­häu­ser. Das berich­te­te die Poli­zei am Abend.

Gegen 14.25 Uhr fuhr der 33-Jäh­ri­ge, mit im Auto sei­ne zwei Jah­re jün­ge­re Frau und die bei­den Kin­der, von Schram­berg in Rich­tung Schiltach. Etwa auf der Hälf­te der Stre­cke fiel neben der Bun­des­stra­ße ein Baum um. Er traf den Wagen mit Karls­ru­her Kenn­zei­chen auf Höhe des vor­ne sit­zen­den Ehe­paars. Der 33-Jäh­ri­ge erlitt töd­li­che Ver­let­zun­gen und starb noch an der Unfall­stel­le.

Sei­ne Ehe­frau wur­de vom Ret­tungs­dienst mit schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus Freu­den­stadt ein­ge­lie­fert. Die bei­den Zwil­lings­kin­der, fünf Jah­re alt, kamen in Kli­ni­ken nach Frei­burg und Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber war im Ein­satz.

Um 14.25 Uhr waren die Ret­tungs­kräf­te nach Hin­ter­le­hen­ge­richt, einem Wei­ler zwi­schen Schram­berg und Schiltach (Kreis Rott­weil) geru­fen wor­den. Dort war die Fich­te auf das in Karls­ru­he zuge­las­se­nes Auto gestürzt. Der Fah­rer des Wagens ver­starb noch an der Unfall­stel­le.

Der Baum ist nach Anga­ben des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen auf das Dach des Fahr­zeugs gekracht. Zwi­schen A- und B-Säu­le, also direkt auf die bei­den Vor­der­sit­ze.   

Der Abschnitt der B 462 ist gesperrt wor­den. Die Poli­zei bat Auto­fah­rer, den Bereich weit­räu­mig zu umfah­ren. Es hat­te sich in bei­den Rich­tun­gen jeweils bereits ein län­ge­rer Rück­stau gebil­det.

War­um der Baum umstürz­te, ist nicht bekannt. Laut einer Augen­zeu­gin des schwe­ren Unfalls gab es kei­nen sicht­ba­ren Anlass dafür, dass der Baum umknick­te. Sie sag­te: „Die Leu­te in dem Auto hat­ten kei­ne Chan­ce.” Zum Zeit­punkt des Unfalls herrsch­te vor Ort kein Unwet­ter.

Nach Anga­ben der Poli­zei gab es auch kei­ne Baum­fäll­ar­bei­ten. Die Ursa­che soll nun ein Sach­ver­stän­di­ger her­aus fin­den.

Die Ret­tungs­kräf­te, vor allem das Rote Kreuz und die Schilta­cher Feu­er­wehr, waren mit einem Groß­auf­ge­bot vor Ort. Seit 17.45 Uhr ist die Stre­cke wie­der für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben.