Fotos von Sebastian Wehrle in der Ausstellung. Foto: Thomas Decker

Ab sofort zeigt das Auto- und Uhren­mu­se­um in der H.A.U. in Schram­berg außer­ge­wöhn­li­che Foto­gra­fi­en von Sebas­ti­an Wehr­le.

Jun­ge Schwarz­wäl­der Künst­ler, die im Schwarz­wald ihre Kind­heit und Jugend ver­brach­ten und eng  mit den üppi­gen  Natur-, Geruchs- und Geschmacks­feu­er­wer­ken ihrer  Hei­mat ver­wur­zelt und geprägt sind, schaff­ten fast spie­le­risch den  Spa­gat zwi­schen Tra­di­ti­on und Moder­ne”, kün­dig­te Muse­ums­lei­ter Harald Bur­ger die Aus­stel­lung an. Sie rei­cher­tenn täg­lich die Mar­ke Schwarz­wald mit fri­schen, fre­chen Farb­tup­fern an.

Wehr­le sei einer die­ser Künst­ler. Er schaf­fe ein­drucks­vol­le Kunst­wer­ke, die Tra­di­ti­on und Moder­ne sprich­wört­lich unter einen Hut brin­gen. „Wie kein ande­rer setzt er die majes­tä­ti­sche Schwarz­wäl­der  ‚Trach­ten-Hau­te Cou­ture‘ detail­ver­liebt und aus­drucks­stark in ein neu­es Licht und durch­bricht das bis­her gül­ti­ge Schwarz­wald-Image.”

Bei der sehr gut besuch­ten Eröff­nung spra­chen unter ande­rem Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog, Muse­ums­lei­ter Bur­ger und der Foto­graf selbst ein­füh­ren­de Wor­te. Beglei­tet wur­de die Eröff­nung von Trach­ten­trä­gern und Musik  der Fami­lie Grieß­ha­ber aus Ten­nen­bronn. Tho­mas Decker hat uns Impres­sio­nen von der Eröff­nung zur Ver­fü­gung gestellt: