5.5 C
Rottweil
Samstag, 7. Dezember 2019
Start Mei­nung Leser­brie­fe Feri­en­park­ver­samm­lung: Mobil­funk war nicht auf der Tages­ord­nung

Ferienparkversammlung: Mobilfunk war nicht auf der Tagesordnung

Leser­brief zu ”Sen­de­mast beim Ten­nen­bron­ner Feri­en­dorf: Stadt zieht Ver­fah­ren durch”

-

Ich bin Gesell­schaf­ter der Schutz­ge­mein­schaft Ten­nen­bronn GbR und Haupt­in­itia­tor der am 2. Novem­ber 2019 in einer öffent­li­chen Sit­zung durch­ge­führ­ten Eigen­tü­mer­ver­samm­lung der Haus­ei­gen­tü­mer im Wohn- und Feri­en­park Ten­nen­bronn, an der neben der Ober­bür­ger­meis­te­rin Doro­thee Eisenlohr auch wei­te­re Ver­tre­ter der Stadt Schram­berg teil­ge­nom­men haben.

Ziel die­ser Ver­an­stal­tung war es, den Eigen­tü­mern die Struk­tu­ren und Auf­ga­ben der drei im Park ansäs­si­gen Unter­neh­men zu erläu­tern, über das neue Dienst­leis­tungs­an­ge­bot der Feri­en­park GmbH und über den aktu­ell gül­ti­gen Bebau­ungs­plan zu infor­mie­ren.

Die Eigen­tü­mer soll­ten einer­seits moti­viert wer­den, der Schutz­ge­mein­schaft als Gesell­schaf­ter bei­zu­tre­ten, um somit ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der stra­te­gi­schen Aus­rich­tung der Geschäfts­po­li­tik der Feri­en­park Ten­nen­bronn zu erlan­gen.

Dar­über hin­aus soll­te allen Eigen­tü­mern ver­deut­licht wer­den, dass der Wohn- und Feri­en­park sich als eine Soli­dar­ge­mein­schaft ver­steht, in der aus­nahms­los alle Eigen­tü­mer unter ande­rem für die Pfle­ge und Funk­ti­ons­fä­hig­keit des Parks zustän­dig sind. Das bedeu­tet, dass alle Eigen­tü­mer auch gemein­sam die Kos­ten und Pflich­ten für die­se Leis­tun­gen im Rah­men eines modu­lar auf­ge­bau­ten Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges zu tra­gen haben. Der Ver­such, auf Kos­ten ande­rer von den Annehm­lich­kei­ten zu pro­fi­tie­ren, ohne selbst etwas dafür zu tun, wider­spricht dem Geist einer Soli­dar­ge­mein­schaft.

Des Wei­te­ren wur­de sei­tens der Stadt aus­führ­lich dar­über berich­tet, dass bis heu­te kein aktua­li­sier­ter Bebau­ungs­plan ver­ab­schie­det wer­den konn­te und somit der Bebau­ungs­plan von 1997 nach wie vor gül­tig ist. In wel­cher Form Ver­stö­ße der Eigen­tü­mer im Feri­en­park gegen die­sen Plan sank­tio­niert wer­den, bleibt einer recht­li­chen Über­prü­fung vor­be­hal­ten.

Die Dis­kus­si­on um den Sen­de­mast in der Nähe des Feri­en­dor­fes stand nicht auf der Tages­ord­nung. Die­ses The­ma wur­de von einer Teil­neh­me­rin ange­spro­chen, die Paris als ihren Wohn­sitz nann­te und sich vehe­ment gegen den Stand­ort des Sen­de­mas­tes aus­ge­spro­chen und auf die gesund­heits­schä­di­gen­den Strah­len­ein­wir­kun­gen hin­ge­wie­sen hat. Dass jemand im Wald in der Nähe des Feri­en­parks ver­stor­ben sei, weil die Ret­tungs­kräf­te wegen feh­len­den Mobil­funk­emp­fangs den Ort zu spät fan­den, hat in ihrer Argu­men­ta­ti­on kei­ne Rol­le gespielt.

Wer­ner Win­kel, Dors­ten

 

- Adver­tis­ment -