back to top
Samstag, 13. April 2024

Stadtsanierung: Anbau macht das Familienglück perfekt

Teil 2 der Serie „Sanierungsgebiete in Rottweil" / Stadt fördert private Sanierungsmaßnahmen in historischer Stadtmitte

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Sanierung ist Stadtentwicklung. „Seit Jahrzehnten unterstützt uns die Städtebauförderung des Bundes beim Erhalt der historischen Substanz und bei der zukunftsorientierten Entwicklung unserer Stadt gleichermaßen“, sagt Oberbürgermeister Dr. Christian Ruf. Bereits im Jahr 1972 wurde das erste Sanierungsgebiet ins Leben gerufen. Und bis heute kommen Bewohner der Sanierungsgebiete in den Genuss einer städtischen Förderung. In einer Serie stellt die Stadtverwaltung einige beispielhafte Sanierungsobjekte vor.

(Rottweil). Mit den Sanierungsgebieten „Stadtmitte“ im historischen Stadtkern und dem Sanierungsgebiet „In der Au“ mit seinem Vorstadtcharakter bietet sich gemeinsam mit der Landesgartenschau 2028 eine einmalige Chance, die Stadt Rottweil weiterzuentwickeln. Dass es auch möglich ist, ein Haus im historischen Stadtkern für zeitgemäße Ansprüche zu optimieren, das zeigt Familie Kroll mit ihrem Anbau in der Metzgergasse 21 auf. Mit einem Anbau haben sie neue Möglichkeiten und mehr Raum geschaffen, sodass die gesamte Familie ausreichend Platz hat.

kroll2
kroll1
Stefanie Kroll zeigt den Anbau an ihr historisches Stadthause, der mit Hilfe der Städtebauförderung realisiert wurde. Fotos: Stadt Rottweil

„Ich wollte immer mitten in der Stadt wohnen. Und als wir das Haus 2005 gekauft haben, hatten wir noch keine Kinder und auch kein Wissen darüber, wie viel Platz man mit Kindern benötigt“, berichtet Stefanie Kroll. Sie hatten das Haus damals für ihre Ansprüche grundsaniert, doch als die Kinder zur Welt kamen, wurde es zu eng. „Wir suchten sogar nach einem neuen Haus, wurden aber nicht fündig, was sich letztlich als Glück erwies“. Denn die Elzacher Architektin Patrizia Haas hatte die Idee für die junge Familie: ein Anbau, der nicht nur für mehr Wohnraum sorgt, sondern die Immobilie sogar altersgerecht macht. „Wir waren sofort begeistert. Wir haben einen Raum und ein Bad mehr, das macht so viel aus. Und als wir dann noch von der Städtebauförderung hörten, fiel die Entscheidung leicht“, erinnert sich Stefanie Kroll. „Die Förderung der Stadt ist sehr attraktiv. Und auch das Prozedere, das Antragsverfahren, war sehr unkompliziert“, resümiert sie. Es galt zunächst die Planungen einzureichen und, nachdem die Förderung bewilligt war, die einzelnen Rechnungen. „Das ging alles sehr zügig“, freut sich Stefanie Kroll. „Das war eine tolle Sache und es wundert mich, dass nicht mehr Leute das Angebot in Anspruch nehmen.“ Für Maßnahmen wie bei Familie Kroll gewährt die Stadt einen Zuschuss von 20 Prozent der Kosten, aber maximal in Höhe von 20 000 Euro.

Bei allem Lob bedauert die Familie, dass Anfragen für Balkonanbauten und Dachterrassen in der Innenstadt häufig abgelehnt würden. Hier wünscht sie sich eine größere Offenheit bei den Planungs- und Denkmalschutzbehörden. Stefanie Kroll sieht durch die Förderung durchaus gute Chancen, dass manches historische Haus in der Innenstadt auf diese Weise doch noch einen Käufer findet. „Eine Immobilie in der Innenstadt bietet viele Vorteile. Man braucht zum Beispiel nicht für jeden Weg ein Auto.“ Auch einen Tipp für künftige „Sanierer“ hat Stefanie Kroll noch parat: „Es ist wichtig, einen Architekten zu haben, oder jemanden, der Ahnung hat vom Bauen, denn dann ist das mit den Plänen und Anträgen, die man einreichen muss, deutlich einfacher“. 

INFO: Die historische Innenstadt Rottweil ist geprägt von ihren historischen Gebäuden, die zu einem erhaltenswerten Ensemble gewachsen sind. So wie sich im Laufe der Zeit die Lebensumstände durch den technologischen Fortschritt und den gesellschaftlichen Wandel ändern, ändern sich auch die Bedürfnisse der Menschen an ihre Wohn- und Nutzungsverhältnisse. Zahlreiche Rottweiler Stadthäuser weisen in der heutigen Zeit viele bauliche Mängel und Missstände auf und können somit den gegenwärtigen Wohn- und Arbeitsbedürfnissen nicht immer gerecht werden. 

Mithilfe der Städtebauförderung soll die im Jahr 2016 als Sanierungsgebiet gestartete „Stadtmitte“ zu einem noch lebenswerteren Wohn- und Erlebnisort werden. Das Sanierungsgebiet „In der Au“ wurde am 20. Mai 2020 vom Gemeinderat beschlossen und ins Leben gerufen. Neben dem Schließen von Baulücken und der Erneuerung des Gebäudebestands gehört auch die Verbesserung des Fuß- und Radwegenetzes zur Innenstadt und die Verbesserung von Naherholungsflächen zu den erklärten Sanierungszielen

Mehr zum Thema: Stadtsanierung: Stadt Rottweil mobilisiert Fördergelder

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.