Am Montag begannen die Bauarbeiter, die Umleitungsstrecke an der Ausfahrt Sulgen umzubauen. Foto: him
Am Montag begannen die Bauarbeiter, die Umleitungsstrecke an der Ausfahrt Sulgen umzubauen. Foto: him

SCHRAMBERG – In den ver­gan­ge­nen bei­den Tagen haben Mit­ar­bei­ter der Bau­fir­ma die Umlei­tungs­stre­cke im Bereich Aus­fahrt Sulgen/Haldenhof an der B 462 umge­stellt. Der Ver­kehr wird nun berg­auf rechts an der Bau­stel­le vor­bei gelei­tet. Joa­chim Hil­ser vom Stra­ßen­bau­amt Rott­weil berich­tet, dass es am Mitt­woch in Sul­gen „ein ziem­li­ches Cha­os” gege­ben habe, weil vie­le Auto­fah­rer die neue Rege­lung nicht beach­tet hät­ten.

Beim ehe­ma­li­gen Auto­haus Hils hät­ten vie­le ihr Fahr­zeug wen­den müs­sen, weil von Sul­gen her die Zufahrt zur Bun­des­stra­ße jetzt nicht mehr mög­lich ist. Weil man aber wei­ter­hin zum Wohn­ge­biet fah­ren kann, kön­ne man die Stra­ße auch nicht kom­plett sper­ren, so Hil­ser. Des­halb sei die Rich­tung Schram­berg durch­ge­stri­chen und ein Sack­gas­se-Schild ange­bracht wor­den. „Aber vie­le schau­en halt nicht hin. Die den­ken: ‚Ges­tern ging es doch auch noch.‘“ Sol­che Pro­ble­me sei­en nichts unge­wöhn­li­ches, das pas­sie­re bei Bau­stel­len­ein­rich­tun­gen regel­mä­ßig.

Mehr Kontrollen, weniger Raser

Der­zeit fin­den lan­des­weit Geschwin­dig­keits­kon­trol­len statt – unab­hän­gig von den für die Sul­ge­ner Bau­stel­le ange­kün­dig­ten Kon­troll­ak­tio­nen, so der Stell­ver­tre­ter des Schram­ber­ger Revier­lei­ters Haupt­kom­mis­sar Micha­el Roh auf Nach­fra­ge. In der Bau­stel­le selbst habe man bis­her nicht mit einem Laser­ge­rät kon­trol­liert, so Roh. „Dazu braucht man eine län­ger gera­de Stre­cke und die Mög­lich­keit Auto­fah­rer anzu­hal­ten.“

In den letz­ten Tagen haben die Stra­ßen­bau­er auch die Bau­stel­le umge­stellt, da habe eine Kon­trol­le kei­nen Sinn gemacht. Die Ver­kehrs­po­li­zei ver­fü­ge aber über ein Video­fahr­zeug und mit dem wer­de man in der nächs­ten Zeit den Ver­kehr ver­stärkt kon­trol­lie­ren, kün­digt Roh an.

Joa­chim Hil­ser vom Stra­ßen­bau­amt Rott­weil hat den Ein­druck, die Berich­te und die Kon­trol­len der ver­gan­ge­nen Tage hät­ten schon gewirkt. „Ich habe das Gefühl, es wird nicht mehr so schnell gefah­ren.“  Nun gel­te es die Zeit bis zur Voll­sper­rung ab dem 5. August noch zu bewäl­ti­gen. Dann wer­de die Situa­ti­on wie­der eine ande­re sein.