6.8 C
Rottweil
Freitag, 28. Februar 2020

Keine weiteren Rutschungen bei Thomas Philipps

Besprechung der Lage am Vormittag /Geologe warnt: "Noch Dynamik drin"

Über Nacht hat es  keine weiteren größeren Rutschungen am Hang hinter dem Schramberger Thomas-Philipps-Markt mehr gegeben. Das berichtet Stadtbrandmeister Werner Storz.

„Wir konnten mit unseren Pumpen  oben dem Hang viel Wasser entnehmen und so den Druck reduzieren“, schildert Storz die Aufgabe der Feuerwehrleute am Abend und in der Nacht.

Besprechung mit den Fachleuten.

Nach dem dramatischen Erdrutsch am Montagvormittag geht es nun an die Aufräumarbeiten. Die werden sich bis zu drei Wochen hinziehen, schätzt Bauunternehmer Martin Kopp. Vorrang habe derzeit die Hangsicherung, betont Oberbürgermeister Thomas Herzog.

„Noch Dynamik drin“

Landesgeologe Clemens Ruch erläutert, wie es zu der Rutschung gekommen ist. Foto: him

Über Nacht hat es keine weiteren größeren Rutschungen am Hang hinter dem Schramberger Thomas-Philipps-Markt mehr gegeben, berichtet Stadtbrandmeister Werner Storz. Landesgeologe Clemens Ruch allerdings sah „im Augenblick noch Dynamik drin“. Deshalb gelte ein Betretungsverbot für das Gelände um den Thomas-Philipps-Markt und den Markt selbst.

Nach einer Ortsbesichtigung mit Vertretern verschiedener Behörden, Feuerwehrleuten und Vertretern des THW oben an der Abbruchstelle beim früheren Gasthaus Schilteck und unten auf dem Parkplatz des Marktes berichtete Oberbürgermeister Thomas Herzog, die Lage sei „in der Nacht relativ ruhig geblieben“.

Karl-Friedrich Teufel an einer der Wasserpumpen oberhalb der Rutschung. Foto: him

Die ganze Nacht über hätten die Feuerwehrleute aus zwei Pumpensümpfen links und rechts an der Abrutschung Wasser in Schläuche gepumpt, die das Wasser talabwärts in die Schiltach leiteten. Damit habe man Druck aus dem Hang genommen, erläuterte Geologe Ruch.

Schneeschmelze und Dauerregen Ursache

Er berichtet, dass oben bei einem in den 50er oder 60er Jahren angelegten Platz große Teile in eine Rinne abgerutscht waren. Der Dauerregen und die Schneeschmelze hätten das Material „stark durchnässt“. Deshalb sei es schließlich abgerutscht. Ruch schätzte, es habe sich um etwa 2500 Kubik Erdreich gehandelt. Auf dem Weg nach unten riss diese Erdmasse weitere Steine, Erde und Bäume mit sich. Deshalb glaubt Martin Kopp liege wesentlich mehr Material unten auf dem Platz. „Das ist ja drei bis vier Meter hoch.“

Hoch türmen sich Bäume und Erdmaterial auf dem Parkplatz des Marktes. Foto: him

Dieser Riesenhaufen habe unglücklicherweise dazu geführt, dass nachströmendes Wasser aus der Rinne sich hinter dem Markt gesammelt und dann in den Markt hineingeflossen ist, erläutert Ruch. Die Erstmaßnahme des Abpumpens von Wasser über Nacht habe dafür gesorgt, dass die restliche Masse unter dem Parkplatz nicht weiter durchfeuchtet wurde und auch noch abrutschte, so Ruch. „Wir müssen jetzt schauen, dass die Passage nach unten frei bleibt und sich dort kein Wasser staut.“

Gefährliche Arbeiten

Außerdem müssen Spezialisten einige Bäume, die am oberen Rand noch stehen geblieben sind, fällen. Auch werde man versuchen, einige Holzbeugen abzuräumen. Mit einer Hangdrainage und einer Querrinne oberhalb des Parkplatzes möchte man dafür sorgen, dass kein weiteres Wasser in den gefährdeten Bereich eindringt.

Hier könne man keinesfalls mit schwerem Gerät arbeiten, betonte Ruch. „Das wäre zu gefährlich, weil der Hang weiter abzurutschen droht.“ Unten beim Markt soll ein „Gerinne“ geschaffen werden, durch das eventuell noch abgehendes Geröll direkt in die Schiltach geleitet wird. Langfristig müsse ein Planungsbüro überlegen, wie man den Steilhang so abfangen kann, dass er stabil bleibt. „Aber jetzt müssen wir erst einmal die öffentliche Sicherheit herstellen.“

Riesige Mengen an früherem Aufschüttmaterial sind hier zu Tal gegangen. Foto: him

Thomas Philipps: Dank an alle Helfer

„Wir sind sehr froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, versichert der Regionalbetreuer von Thomas Philipps, Michael Kraff. Er danke allen Beteiligten für ihren Einsatz. Marktleiter Christoph Moosmann versicherte, er und sein Team wollten geduldig abwarten, bis die Sicherheit wieder gegeben sei. Zurzeit dürfe niemand den Markt betreten. Deshalb könne er zu einem möglichen Schaden auch noch nichts sagen. Das sei auch zweitrangig, ergänzte Kraff: „Sicherheit geht vor.“

Kein Zugang möglich. Foto: him

Moosmann berichtete, dass Architekt Jürgen Bihlmaier mit einem Statiker das Gebäude angeschaut habe. Die beiden seien überzeugt, dass das Gebäude mit Betonsockel und Betonpfeilern stabil sei. Doch auch das werde man abwarten.

Viele Hilfsangebote

Der Besitzer des Gebäudes sei am Montag schon vor Ort gewesen, berichtet Moosmann. „Er, wie wir alle, will, dass es weiter geht.“ Erst im vergangenen Sommer hatte Moosmann den Markt komplett modernisiert. Das Gebäude selbst sei versichert, der Erdrutsch sei ein Elementarschaden. Bei der Ware müsse man schauen, was noch verkäuflich ist.

Kekspackungen hat es aus dem Markt gespült. Foto: him

Moosmann berichtet von viel Solidarität: „Ich habe zahlreiche Hilfsangebote über Whatsapp bekommen von Kunden und ehemaligen Mitarbeitern. Es gibt nicht nur die Gaffer auf der Straße.“

 

Mehr auf NRWZ.de