SCHRAMBERG  –  Der Sulgener Leiterplattenhersteller Schweizer hat Kurzarbeit angemeldet. Damit folgt das Unternehmen Kern-Liebers in der Nachbarschaft. Dort müssen Beschäftigte in einigen Abteilungen im Bereich Textil bereits seit Ende des Jahres kurzarbeiten.

Ab dem 1. März werden die Schweizer-Mitarbeiter zunächst zeitlich begrenzt tageweise zu Hause bleiben müssen. Zur Begründung hat das Unternehmen die Unsicherheiten auf dem Automobilmarkt und die Entwicklungen im Verhältnis USA-China angeführt. Bei den Autobauern habe die Einführung der neuen WLTP-Abgasnorm für alle neuen Autos und die Diskussionen um Diesel-Fahrverbote zu einem Vertrauensverlust und einer Zurückhaltung bei den Kunden geführt.

„Aufgrund der Konjunkturschwäche der Automobilindustrie und der daraus folgenden Auftragsverschiebungen“ habe man die Kurzarbeit beantragt, so das Unternehmen.