- Anzeigen -

AOK-KundenCenter bieten wieder persönliche Beratung vor Ort

(Anzeige). Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet wieder persönliche Gespräche für ihre Versicherten in AOK-KundenCentern an. Die Beratungstermine werden im Vorfeld mit den Kundinnen...

Live-Chat mit dem Team der Geburtshilfe der Helios-Klink Rottweil

(Anzeige). Die Helios Klinik Rottweil geht neue Wege beim Infoabend für werdende Eltern: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, können alle Interessierten das...

STARBESUCH im Autokino Schiltach

(Anzeige). Das Autokino in Schiltach hat sich in kürzester Zeit einen Namen machen können. Die Zusammenarbeit von der Stadt Schiltach, den Firmen...

Zurück ins Fitnessstudio

(Anzeige). Nach wochenlanger Corona-Sperre haben die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor...

Buntes Hofleben und echter Bio-Genuss vor der Haustüre

(Anzeige). Wer ein regionales und naturnahes Urlaubsziel sucht, erlebt etwa auf Biobauernhöfen im Ländle tolle Urlaubstage. Seit 18. Mai sind Ferien auf...

Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße...
8.9 C
Rottweil
Montag, 1. Juni 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    AOK-KundenCenter bieten wieder persönliche Beratung vor Ort

    (Anzeige). Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet wieder persönliche Gespräche für ihre Versicherten in AOK-KundenCentern an. Die Beratungstermine werden im Vorfeld mit den Kundinnen...

    Live-Chat mit dem Team der Geburtshilfe der Helios-Klink Rottweil

    (Anzeige). Die Helios Klinik Rottweil geht neue Wege beim Infoabend für werdende Eltern: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, können alle Interessierten das...

    STARBESUCH im Autokino Schiltach

    (Anzeige). Das Autokino in Schiltach hat sich in kürzester Zeit einen Namen machen können. Die Zusammenarbeit von der Stadt Schiltach, den Firmen...

    Zurück ins Fitnessstudio

    (Anzeige). Nach wochenlanger Corona-Sperre haben die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor...

    Buntes Hofleben und echter Bio-Genuss vor der Haustüre

    (Anzeige). Wer ein regionales und naturnahes Urlaubsziel sucht, erlebt etwa auf Biobauernhöfen im Ländle tolle Urlaubstage. Seit 18. Mai sind Ferien auf...

    Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

    Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße...

    Die Kultur in der Corona-Krise: Bis Ostern täglich Musik aus der Predigerkirche

    Rottweil – Die Corona-Pandemie erschüttert auch das kulturelle Leben. Was bedeutet das für die Betroffenen in der Region? Wie gehen sie damit um? Diesen Fragen geht die NRWZ in der Serie „Die Kultur und die Corona-Krise“ nach. Im dritten Beitrag schildert Johannes Vöhringer, als Kirchenmusikdirektor für die Musik an der Predigerkirche verantwortlich, was eine Karwoche ohne die geplanten Feiern bedeutet – und wie er gut durch diese schwierige Zeit kommt.

    NRWZ: Herr Vöhringer, die Karwoche beginnt, die an sich liturgisch und musikalisch intensivste Phase des Kirchenjahrs, und es wird keinen einzigen Gottesdienst geben – was macht diese Aussicht mit Ihnen?

    Johannes Vöhringer: Es ist schon ein sehr komisches Gefühl, wenn ein wesentlicher Teil der Arbeit wegfällt. Es gibt natürlich trotzdem Gottesdienste. Die Pfarrer haben sehr schöne Andachten mit von mir eingespielten Liedern auf die Homepage gestellt. Täglich um 19 Uhr kann man auch eine kleine Andacht mit Gebeten und Liedern zu Hause halten und weiß sich dabei verbunden mit anderen Christen. Ich bin aber heilfroh, dass ich dieses Jahr nicht auch noch eine große Oratorienaufführung geplant habe. Zwei Passionsmusiken mussten allerdings storniert werden, ein Konzert mit der Orgelklasse der Musikhochschule Trossingen und das Konzert zur Todesstunde Jesu am Karfreitag Nachmittag, mit Chor, Instrumental- und Gesangssolisten.

    NRWZ: Zu Beginn der Restriktionen hieß es, dass in der Karwoche jeden Tag die Fenster der Predigerkirche geöffnet werden und dann Orgel gespielt wird – kann das wirklich umgesetzt werden?

    Johannes Vöhringer: Die Fenster der Kirche zum Friedrichsplatz hin zu öffnen ist kein Problem. Ich plane, täglich von 18.30 Uhr bis zum Abendläuten um 19 Uhr Uhr bei geöffneten Fenstern Orgel zu spielen.

    NRWZ: Was planen Sie da? Einfach Trost und Erbauung spenden, oder gibt es Möglichkeiten, ausschließlich mit Orgelmusik durch die Dramaturgie der Kar- und Ostertage zu führen?

    Johannes Vöhringer: Ich werde vorwiegend Choralbearbeitungen von Passionsliedern spielen, wie zum Beispiel die Stücke aus Johann Sebastian Bachs Orgelbüchlein. Für mich gibt es nichts Tröstlicheres als diese Musik, und auch für die Gemeinde ist es wichtig, vertraute Klänge, vertraute Lieder zu hören.

    - Anzeige -

    NRWZ: Normalerweise ist diese Woche auch eine dichte Zeit für die Chöre – haben die Sängerinnen und Sänger des Chors der Predigerkirche mittlerweile Entzugserscheinungen?

    Johannes Vöhringer: Ja, ich denke, wir leiden alle unter dieser Situation. Die positiven Effekte des gemeinsamen Singens sind ja hinlänglich bekannt, und darüber hinaus fehlt uns auch der Kontakt mit lieben Menschen. Aber Singen ist ja nicht verboten und die Not macht erfinderisch.

    NRWZ: Es finden ja nun schon seit drei Wochen keine Proben statt. Ein Chor ist ja nicht zuletzt eine Gemeinschaft – das fällt nun neben der Musik auch noch weg. Halten Sie Kontakt mit den Chormitgliedern oder herrscht jetzt einfach Sendepause?

    Johannes Vöhringer:  Ja, ich halte natürlich Kontakt. Letzten Montag zum Probenbeginn um 20 Uhr gab es eine humorige, aufmunternde Mail. Ich schaue auch immer, wer gerade Geburtstag hat, und es gibt ja zum Glück auch immer noch die gute alte Post und das Telefon.

    NRWZ: Wie ist es mit den anderen musikalischen Gruppen der evangelischen Gemeinden – sind die alle im „Schlummermodus“ oder proben die per Skype?

    Johannes Vöhringer: Der Kinderchor hat eine Mail mit den Texten aller Lieder, die wir in letzter Zeit gesungen haben bekommen mit der freundlichen Bitte, dass die Eltern ihre Kinder ermuntern mögen, diese Lieder ihnen vorzusingen. Wir haben zum Glück schon vor Corona verschiedene Osterlieder einstudiert, weil am Ostersonntag ein großer Familiengottesdienst hätte gefeiert werden sollen. Zu Ostern gibt’s dann noch einen Extragruß per Mail mit beigefügter Audiodatei. Aber ich sehe natürlich die große Problematik bei manchen Familien mit Kindern, denen buchstäblich die Decke auf den Kopf fällt.

    Der Posaunenchor ist am Ostersonntag in kleiner Besetzung mit Turmblasen „Christ ist erstanden“ unterwegs.

    - Anzeige -

    NRWZ: Können Sie dieser verrückten Zeit auch etwas abgewinnen – ist jetzt zum Beispiel die Möglichkeit, Pläne zu schmieden und Projekte vorzubereiten?

    Johannes Vöhringer: Das Pläneschmieden läuft eigentlich auch sonst immer irgendwo im Hinterkopf mit. Aber ich genieße es durchaus, Zeit zu haben, um zum Beispiel den Chornotenschrank neu zu ordnen. Ansonsten werden zum Teil die Veranstaltungen, die eigentlich dieses Jahr hätten durchgeführt werden sollen, dann nächstes Jahr stattfinden. Es ist schwierig mit Pläneschmieden. Ich hatte vor Ausbruch der Krise gerade die acht Sommerkonzerte für 2020 unter Dach und Fach und weiß nun nicht, ob sie überhaupt alle stattfinden können.

    NRWZ: Wie kommen Sie persönlich durch diese Zeit und woraus ziehen Sie Kraft?

    Johannes Vöhringer: Ich komme sehr gut durch die Zeit. Ich übe sehr viel Orgel. Zum Teil Stücke, die ich während meines Studiums gespielt habe. Von meinem Tuttlinger Kollegen Helmut Brand habe ich gestern druckfrisch Orgelmeditationen zu den 11 Versen des 23. Psalms bekommen. Da freue ich mich drauf, die zu üben. Ansonsten jogge ich viel, fahre Fahrrad.

    Mir tun aber viele Kulturschaffende leid, besonders auch diejenigen, die freiberuflich arbeiten. Ihnen brechen in dieser Zeit viele Auftritte und Einnahmen weg.

    NRWZ: Welche Musik können Sie all denen empfehlen, die angesichts der Pandemie Angst haben oder von den Beschränkungen ausgelaugt sind?

    Johannes Vöhringer: Auch wenn es etwas lapidar klingt: Musik, die einem gut tut! Vertrautes, und bei mir ist es durchaus auch Musik, die ich als Jugendlicher gerne gehört habe.

    Die Fragen stellte unser Redakteur Andreas Linsenmann.

     

     

     

    -->
    - Anzeige -

    Newsletter

    Pinnwand

    JU-Einkaufshelden kaufen für die Risikogruppen ein

    JU-Einkaufshelden kaufen für die Risikogruppen ein

    Das Coronavirus hat Deutschland erwischt! Besonders alte und schwächere Menschen müssen extrem stark darauf achten, sich so gut wie möglich…
    Sonntag, 22. März 2020
    Aufrufe: 138
    Buchversand ohne Versandkosten

    Buchversand ohne Versandkosten

    Während das Virus tobt, versende ich meine Bücher versandkostenfrei innerhalb Deutschlands. Hier geht es zum Shop: marco@marcotoccato.com/shoppato.html. Wählen Sie etwas…
    Freitag, 27. März 2020
    Aufrufe: 67
    Preis: € 12,00
    Canada Dream Tours - Wir liefern Ihren Reisetraum gerne "auf's Sofa" und sind weiterhin erreichbar

    Canada Dream Tours - Wir liefern Ihren Reisetraum gerne "auf's Sofa" und sind weiterhin erreichbar

    Träumen Sie auch schon jetzt für die Zeit nach der Kriese? Dann reisen Sie von Ihrem Sofa aus durch Kanada…
    Donnerstag, 26. März 2020
    Aufrufe: 60

    Schramberg: Rettungsaktion an Ruine Falkenstein

    Ein Kletterer ist am Pfingstsonntagnachmittag am Fels unterhalb der Ruine Falkenstein abgestürzt. Der Rettungshubschrauber Christoph 54 aus Freiburg war im Einsatz, um den am...

    Enttäuschung in Schiltach: Kida Khodr Ramadan kommt nicht

    Die Organisatoren des Open-Air-Kinos Schiltach zeigen sich enttäuscht: Der für heute angesagte Besuch des Kinostars Kida Khodr Ramadan entfällt. Fans können ihre...

    Gedichte-Rätsel: Märchenhafte Sonntagkinder

    Unser letztes Rätsel war wohl arg schwer: anders als beim Schreiner Fuß hat der Reichskanzler Bismarck und die Linde bei der Villa Junghans kaum...

    Gutes von heute 

    In Schramberg-Sulgen gibt es seit einiger Zeit ein Geschäft, das Backwaren vom Vortag zu sehr günstigen Preisen verkauft. Im Schaufenster hängt nun ein Plakat,...

    In Corona-Zeiten: So geht’s der NRWZ

    "Bleiben Sie gesund!" Das hatten wir von der NRWZ Ihnen, liebe Leser, am 20. März gewünscht. Einen Tag darauf haben wir unsere...

    Lärmschutz: Ausgetrickst

    In Schramberg fühlen sich etliche Anwohner vom Lärm geplagt. Besonders an den Ortsausgangsstraßen Richtung Schiltach, Sulgen, Hardt und Tennenbronn dröhnt es manchmal, dass die...

    Corona-Test: Acht Tage Warten auf’s Ergebnis

    Fakt ist, dass tagtäglich neue Daten zu Corona im Landkreis veröffentlicht werden. Doch wie aktuell sind diese Daten? Die Tests sind immer schneller geworden,...

    Gefährlich überholt: Beinahe schwerer Unfall bei Wellendingen

    Glück im Unglück hatten laut Polizei die Beteiligten eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagnachmittag auf der L 434 bei Wellendingen ereignet hat....

    Einladung Fronleichnam einmal anders

    Es hat eine lange Tradition zum Fest Fronleichnam Häuser und Wege mit Blumen und kleinen „Altären“ zu schmücken. Da dieses Jahr keine große Prozession...

    Gottesdienst Pfingstsonntag in der evangelischen Stadtkirche in Schramberg

    "An Pfingsten erinnern wir uns daran, dass der Heilige Geist alle Menschen weltweit erfüllt und verbindet. Pfingsten gilt außerdem als Geburtstag der Kirche, ein...
    - Anzeige -