Alles wird teurer – auch das Schulessen?

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Rottweiler Schülerinnen und Schüler müssen wohl ab 1. Dezember für ihr Essen in der Mensa tiefer in die Tasche greifen: Dem KSV-Ausschuss des Gemeinderats liegt ein Antrag der Verwaltung vor, den Preis für das mittägliche Menü in der Mensa auf 4,90, in Grundschulen auf 4,50 Euro zu erhöhen. Bislang liegt laut Vorlage der Preis bei 4,10 Euro.

Damit schließt sich die Verwaltung dem Ersuchen der Firma Tellerrand an, die als Caterer die Schulen seit 2018 versorgt. Eigentlich ist es eher ein Hilferuf der Firma aus Villingen, die gleich mehrere Preiserhöhungen schultern muss. So schreibt Inhaber Wolfgang Zimmermann: „Der Anteil des Wareneinsatz ist um ca. 25 Prozent gestiegen, dies entspricht Mehrkosten von etwa 0,41 Euro. Lohnkosten steigen am Oktober auf den Mindestlohn von zwölf Euro, dies entspricht einer Steigerung von 4,35 Prozent. … Da wir nicht so schnell auf den rasanten Anstieg der Preise im Bereich von Lebensmitteln und Energie reagieren konnten entstand in den Monaten Mai, Juni, Juli ein negatives Ergebnis von etwa 20.000 Euro je Monat. Umgelegt auf die Essenszahlen entfällt auf Rottweil ein Minus von ca. 6400 Euro je Monat.“ Hauptaugenmerk ist es laut Zimmermann, eine drohende Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden.

Die Firma Tellerrand „ist für uns ein verlässlicher und auch von den Schülerinnen und Schülern sehr akzeptierter Partner rund um die Thematik der Schülerverpflegung geworden“, heißt es in der Sitzungsvorlage der städtischen Abteilungsleiterin Madeleine Lehmann. „Die Mensa bietet ein qualitativ hochwertiges Mittagessen an und ist damit Teil eines guten Schulangebotes. Der Mehrwert dieses Angebotes rechtfertigt die Preiserhöhung des bereitgestellten Essens, welches täglich frisch und zeitnah zur Essensausgabe hergestellt wird“, heißt es in der Vorlage weiter.

Zum Ausgleich der Kosten beantragt die Verwaltung, der Firma Tellerrand einmalig 6000 Euro zu zahlen. Für die Eltern der Kinder, die in der Mensa essen, bedeutet das eine Erhöhung um 80 Cent oder 19,5 Prozent.

Der Antrag wird am kommenden Mittwoch, 9. November, in der um 17 Uhr beginnenden Sitzung im Neuen Rathaus als Tagesordnungspunkt fünf behandelt.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Wolf-Dieter Bojus
... war 2004 Mitbegründer der NRWZ und deren erster Redakteur. Mehr über ihn auf unserer Autoren-Seite.