Zwei Feuerwehreinsätze

Nächtliche Landung des Rettungshubschraubers /Matratze in Flammen

Der Rettungshubschrauber ist sicher auf dem Bernecksportplatz gelandet. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) – Die Pro­be der Feu­er­wehr war kaum zu Ende, da wur­den am Mon­tag­abend die Feu­er­wehr­leu­te in der Tal­stadt zu zwei Ein­sät­zen geru­fen:

Licht für Rettungshubschrauber

Gegen 22.30 Uhr rück­te eine Grup­pe zum Ber­neck­sport­platz aus. Wegen eines medi­zi­ni­schen Not­falls war der Ret­tungs­hub­schrau­ber ange­for­dert wor­den. Um dem Pilo­ten die Lan­dung zu erleich­tern, leuch­te­te die Feu­er­wehr das klei­ne Rasen­feld am obe­ren Ende des Plat­zes aus. Anschlie­ßend brach­te die Feu­er­wehr das Not­arzt­team zum Pati­en­ten in der Kirn­bach­stra­ße.

Auch hier war die Feu­er­wehr vor Ort, um dem Ret­tungs­team dabei zu hel­fen, einen Mann aus sei­ner Woh­nung zu ret­ten. Dafür war auch die gro­ße Dreh­lei­ter vor Ort. Etwa eine Stun­de spä­ter flog der Hub­schrau­ber mit dem Pati­en­ten davon und der Ein­satz war been­det.

Matratze in Brand

Fast zeit­gleich wur­de die Feu­er­wehr laut Poli­zei wegen „Rauch­ent­wick­lung“ zu einem Haus in der Lan­den­ber­ger Stra­ße geru­fen. Vor Ort stell­ten die Feu­er­wehr­leu­te fest, dass tat­säch­lich ein Brand ent­stan­den war. Aus noch unbe­kann­ter Ursa­che war eine Matrat­ze in der Woh­nung einer älte­ren Frau in Brand gera­ten. Ein Nach­bar hat­te die Matrat­ze bereits aus dem Haus beför­dert und so schlim­me­res ver­hin­dert. Die Feu­er­wehr­leu­te haben  dafür gesorgt, dass die Woh­nung wie­der sicher war.