Ungebremst auf einen Baum – 25-Jähriger bei Sulgen lebensgefährlich verletzt

Bei einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall ist am Mor­gen ein 25-Jäh­ri­ger Auto­fah­rer lebens­ge­fähr­lich ver­letzt wor­den. Er war mit sei­nem Golf offen­bar unge­bremst auf einen Baum geprallt. Er war laut Poli­zei alko­ho­li­siert.

Der Unfall geschah auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Schram­berg-Sul­gen und Hardt. Die Ret­tungs­kräf­te sind um kurz nach sie­ben Uhr alar­miert wor­den. Die zunächst ein­ge­trof­fe­nen Ret­ter des Roten Kreu­zes fan­den den Fah­rer ein­ge­klemmt in sei­nem Wagen vor. Sei­nen Wagen hat­te es aus einer leich­ten Rechts­kur­ve getra­gen.

Die Feu­er­wehr wur­de hin­zu geru­fen. Mit rund 30 Kame­ra­den rück­te sie in sechs Fahr­zeu­gen aus Sul­gen und Schram­berg an. Die Wehr­leu­te muss­ten zunächst Bäu­me fäl­len, berich­te­te Kreis-Feu­er­wehr­spre­cher Felix Kra­mer vor Ort der NRWZ. Dann war der ein­ge­klemm­te Fah­rer zu befrei­en.

Nach einer Erst­ver­sor­gung durch einen Not­arzt und die Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zung ist der 25-Jäh­ri­ge mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Kli­nik gebracht wor­den. Für den jun­gen Mann besteht aku­te Lebens­ge­fahr.

Die Ein­satz­lei­tung vor Ort hat­te Patrick Wöhr­le von der Abtei­lung Tal der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr. Er ist stell­ver­tre­ten­der Stadt­brand­meis­ter.

Die Kreis­stra­ße Sul­gen-Hardt ist für die Lan­dung des aus Leon­berg kom­men­den Hub­schrau­bers gesperrt wor­den.

Die Unfall­ur­sa­che ist unklar. Der Unfall­dienst der Poli­zei in Zim­mern hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Der 25-Jäh­ri­ge war allein­be­tei­ligt und, den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen zufol­ge, so die Poli­zei, alko­ho­li­siert.