Feuerwehreinsatz in Vöhringen. Foto: Sven Maurer

Die Feu­er­wehr ist am Nach­mit­tag in Vöh­rin­gen alar­miert wor­den. Bei einem Gebäu­de in der Dorf­stra­ße gebe es eine unkla­re Rauch­ent­wick­lung, so das Ein­satz­stich­wort. Auch die Poli­zei rück­te an. Offen­bar war ein unbe­ob­ach­te­ter Holz­ofen schuld.

Fotos: Sven Mau­rer

Vor Ort waren zunächst weder Feu­er noch Rauch aus­zu­ma­chen. Die Ein­satz­kräf­te erkun­de­ten das Gebäu­de auf der Suche nach einem mög­li­chen Brand­herd. Als sicher galt schnell, dass kei­ne Men­schen zu Scha­den gekom­men sind. In dem Haus sol­len sich zwei Woh­nun­gen befin­den, die aller­dings leer ste­hen. 

Wie unser Mit­ar­bei­ter vor Ort erfuhr, soll ein ört­li­cher Ver­ein am Mor­gen die Räu­me im Erd­ge­schoss genutzt haben. Dazu sei ein Ofen ange­feu­ert wor­den – der dann unbe­auf­sich­tigt gelas­sen wor­den sei. Das Holz­feu­er dar­in sei lang­sam aus­ge­gan­gen. Dabei drang ver­mehrt Qualm aus dem Ofen, der dann den Rauch­mel­der in dem Gebäu­de akti­viert habe.

Die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Vöh­rin­gen und Wit­ters­hau­sen waren mit vier Fahr­zeu­gen und 24 Kame­ra­den vor Ort. Zwölf wei­te­re Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Sulz hiel­ten sich im Hin­ter­grund zur Ver­stär­kung bereit.