Leserbrief zu: „Fahrradbeauftragter abgelehnt”

Wir bedauern sehr, dass die vier CDU Stadträte in der Sitzung des AUT am 25. Februar die Einrichtung eines ehrenamtlich tätigen Fahrradbeauftragten der Stadt...

Lesermeinung: JA zum Neubau, NEIN zum Standort Esch

Leserbrief zum geplanten Gefängnis: Ich sage JA zum Neubau einer JVA in Rottweil oder im Umkreis von Rottweil. Und es ist auch richtig, den...

Arbeitsplätze sichern…!!!???

Der Fisch ist geputzt, so scheint es, glaubt man den vielen Berichten der lokalen Presse und den Meinungen in den Bürgerversammlungen zum Thema Großgefängnis auf dem Esch. Nein, ich glaube das nicht, denn ein letzter Funke Demokratieverständnis steckt immer noch in mir.

Lesermeinung: Automobiler Wahn in und bei Rottweil-Neufra

Baustelle auf der B 14 zwischen Rottweil und Tuttlingen. Über eine lange Zeit quälte sich der Verkehr durch den kleinen Rottweiler Teilort Neufra. Vorbei...

„Danke für die halboffizielle Stellungnahme”

(Leserbrief). Zunächst möchte ich mich für die halboffizielle Stellungsnahme bedanken, die bei nahezu allen meinen Gesprächen daraufhin immerhin für Erheiterung gesorgt haben und mir...

Monster-Kommerzbau mit Penthouse

Am 26. März abends kommen wir (einige weitere Anlieger und ich) in die öffentliche Gemeinderatssitzung zur Vorstellung der sogenannten „Ärztehausplanung“ für das ehemalige Haas-Gelände im Bereich Lauterbacher, Töss- und Leibbrandstraße. Und hören Unfassbares! Man erfuhr lediglich aus der Presse von diesem Vorhaben, die Anlieger wurden im Vorfeld weder gefragt noch in die Gespräche einbezogen.
Bürgerversammlung zur geplanten Hängebrücke in Rottweil. Foto: Wieland Vosseler, Team Ralf Graner Photodesign

Rekord-Hängebrücke Rottweil: Ablehnende Leser-Reaktionen auf die Bürgerversammlung

Rottweil (red). Nach der Einwohnerversammlung zur geplanten Weltrekord-Hängebrücke Rottweil-Testturm am gestrigen Donnerstagabend haben uns zwei Leserbriefe und ein Leserkommentar erreicht, die wir hier ungekürzt...

Nicht Egoismus, sondern Notwehr!

Wir haben den Leserbrief der Frau Huber mit Kopfschütteln und großer Verärgerung zur Kenntnis genommen! Einfach nur eine Unverschämtheit! Woher nimmt sich diese Frau...

Pestizidfreie Städte sind möglich

Der Einsatz des Pflanzenvernichtungsmittels „Roundup“ von Monsanto zur kommunalen Grünflächenpflege mag sich ökonomisch rechnen. Ökologisch ist dies aber nicht zu akzeptieren.

„Blanker Egoismus findet auch noch Recht vor Verwaltungsgericht“

Mit Entsetzen und völligem Unverständnis habe ich von dem vorläufigen Baustopp fürs Medzentrum durch das Verwaltungsgericht in Freiburg gelesen. Hier wurde dem blanken Egoismus...

Leserbrief: Der tägliche Wahnsinn auf den Straßen

Seit über 60 Jahren bin ich Anwohner an der Bärenkreuzung in Sulgen und kann deshalb mit der Verkehrsbelastung an vielbefahrenen Straßen umgehen. Mit Erleichterung...

Lesermeinung: Es wäre ein unverzeihlicher Fehler

Leserbrief zum geplanten Gefängnis: Liebe Rottweiler Bürger, damit wir uns richtig verstehen: Auch wir sind für den Bau einer modernen Justizvollzugsanstalt (JVA) – aber nicht im...

Superkarren der Obernarren?

Endlich weiß ich, was ich seit Jahren beim Fasnetsumzug in Schramberg vermisst habe! Dank den findigen Leuten von der Autohandelsfirma AHG wurde es mir...

Leserbrief: „Mehr Steuern, weniger/unnötige Leistung?”

Leserbrief zur Gewerbesteuererhöhung in Rottweil: Wo man hinhört „Steuererhöhung“! Ob Bund, Land oder Kommune - wie jetzt wieder: Rottweil mit der Gewerbesteuererhöhung. Was bekommt...

Ein wenig mehr Flexibilität im Denken

Leserbrief zum Artikel „Dumm“, „absolut irre“, „weit weg von der Realität“ Ich muss zugeben, daß ich allmählich dem ewigen Thema Rottweil und seiner Parkplätze müde...

Lesermeinung: Erst ins Esch danach zur Wahl

Leserbrief zum geplanten Gefängnis: Sie wohnen in Rottweil und haben am Sonntag noch nichts vor? Gehen Sie doch raus in die Natur, Richtung Neckarburg,...

Persönliche Animositäten mit dem Holzhammer gelöst

Leserbrief zum Artikel: Volkshochschule schmeißt Vortragsveranstalter raus – denn „das Fass ist übergelaufen“. Ja, ich war in dem Bildervortrag von Herrn Adler. Und ich habe...

Die Schule – ein Schlaraffenland…

Eine bedeutende Schlüsselrolle bei  der Aufnahme der neuen Mitbürger spielen zweifelsfrei die Schulen. Die Teilhabe am gemeinsamen Lernen ist der wichtige Weg in die...

Großes Theater

Jetzt ist die Katze wohl aus dem Sack, der Anfang vom Ende ist eingeläutet. Die Rückzugsgefechte beginnen. OB Herzog will das Scheitern des Projektes...

Plakate sind eigentlich überholt?

Der Verwaltungsausschuss des Schramberger Gemeinderates hat sich mit der Plakatierung von Veranstaltungen im Schramberger Stadtgebiet befaßt. (Wir haben hier berichtet.).Es ging dabei nicht um...

Immer schön bei der Wahrheit bleiben

Es ist schon haarsträubend, was die CDU-Granden dieser Tage an Unsinn verbreiten. Dabei scheinen es insbesondere Guido Wolf und Stefan Teufel mit der Wahrheit...

Betreuung an der Schule steht?

Ist das wirklich so? Laut Renate Much, der bisherigen Leiterin des Familiennetzwerkes, beträgt die momentane Arbeitszeit der Betreuungskräfte in der "Verlässlichen Grundschule" 741 Stunden im Jahr. Laut dem Beschluss des Verwaltungsauschusses beträgt diese in der Neuregelung noch 613 Stunden im Jahr. Wo bleiben die restlichen fast 130 Stunden? Bisher waren für Vorbereitung, Dienstbesprechung, Elternarbeit und ähnliches zwei Stunden pro Woche kalkuliert und auch notwendig. Die Stadtverwaltung geht von 1 1/2 Stunden aus. Hochgerechnet aufs Jahr ergeben sich 23 Stunden weniger Vorbereitungszeit. Fehlen also immer noch ungefähr 100 Stunden. Diese Zeit fehlt dann wohl bei den Betreuungszeiten.

Immer die gleichen Lügen

Unglaublich, dass Guido Wolf sich erdreistet, immer wieder die gleichen Lügen zu erzählen! Zum Beispiel die 100-Millionen-Straßenbaulüge über angeblich nicht abgerufene Straßenbaumittel. Sogar das...

Causa Krankenhaus „Nicht zu entschuldigen”

Die Beichte des OB zum Umgang mit städtischen Geldern offenbart einmal mehr den Umgang der Stadtverwaltung mit dem Gemeinderat. Eine Panne reiht sich an...

SPD-Kreisverband: „AfD ist eine Schande für Rottweil und Tuttlingen”

(Lesermeinung). Zu unserer Berichterstattung über einen menschenverachtenden Beitrag auf der Facebookseite des AfD-Kreisverbands Rottweil/Tuttlingen hat uns ein Leserbrief des SPD-Kreisverbands erreicht. Seine Mitglieder erklären darin: "Der...

Mit Transparenz wird geworben, mit Intransparenz entschieden

Als aufmerksamer Beobachter und Leser über die Weiterentwicklung der Standortsuche für eine JVA, hier explizit in Rottweil bin ich schon etwas erstaunt über den schnellen Gesinnungswandel des Rottweiler Stadtrates. Weniger erstaunt bin ich allerdings über die ausgesprochene Drohung der Staatsrätin Erler: "Esch oder gar nicht" wie aus der Presse zu entnehmen war.

Obernarren: „Wir haben gebettelt”

Zur Kritik von Werner Klank an einem Werbespruch eines Autohauses auf einem Wagen der Obernarren erreicht uns folgende Entgegnung: Wir, die Obernarren sind an...

Werbung bei der Fasnet: Warnendes Beispiel Sport

Der Anlass meines Leserbriefes zu Werbung im Fasnetsumzug war ja die Aufschrift auf dem Zugfahrzeug der „Obernarren“ des Sulgens. Die Aufschrift war: „Ein super...

Warum fragen Sie nicht direkt, Herr Grimm?

Herr Grimm, der ja selbst Gemeinderat ist, moniert meines Erachtens zu recht den Umgang der Stadtverwaltung, hier ist wohl die Verwaltungsspitze gemeint, mit dem...

Lesermeinung: Wo endet Wunschdenken, und wo beginnt Realitätsverlust?

Zwar bin ich 25 km von Rottweil entfernt zu Hause, trotzdem verfolge ich mit Interesse, aber auch mit Kopfschütteln, die Diskussion über das nächste...

„Diskussion untergräbt Arbeit der Aichhalder Schule”

Seit einigen Jahren gibt es in Baden-Württemberg für die Eingangsstufe (Klasse 5) für kleinere Haupt- und Werkrealschulen eine Festlegung über   die Anzahl von Schülerinnen...

Frühlingserwachen in Zimmern

Leserbrief zum Wahlkampf in Zimmern: In Zimmern Frau Merz ihre Rösslein einspannt. Sie führt sie zum Wahlkampf mit Schwung und galant. Dem Wahlvolk dem schaut...

Warme Luft

Ich erinnere mich noch gut an die Diskussion vor etwa 15 Jahren bezüglich der Einführung des Anrufsammelbusses, wie er damals noch hieß. Die SBG...

Überschüssige Energie loswerden

Was ist schlimmer: wenn Jugendliche sich beim Fußballspielen austoben oder wenn sie frustriert über unverständliche Vorschriften ihre Wut in Form von Sachbeschädigung auslassen? Der Herr,...

Eisenflechter zwischen Einst und Jetzt

Gereimter Leserbrief zur geplanten Hängebrücke in Rottweil: Herr Eberhardt aus Hohentengen hat „Rossidee’n“ in rauen Mengen. Mal treibt‘s ihn heftig himmelwärts, mal pendelt waagrecht aus sein Herz: Als T...

Trumpf-Wachstum – für die Anwohner wenig erfreulich

„Dieses neue, repräsentative Gebäude ist die Antwort auf das erfreuliche Wachstum…“ , so das Zitat aus der Pressemeldung vom 1. August 2018. Als angrenzender...

Inkom – Drama in ?? Akten

Leserbrief zur  Inkom-Debatte Dem Tüchtigen steht bei das Glück, jedoch nicht gleich in jedem Stück. Doch Zimmerns Rathaus-Chefin Carmen fand durch des Glückes Fügung noch...

Bauausschuß hat zur KiTa Friedrichsplatz richtig entschieden!

In dem Gebäude Friedrichsplatz 16 soll in den oberen Etagen ein Kindergarten eingerichtet werden. Dazu soll an der Rückseite des Gebäudes eine Fluchttreppe gebaut werden. Der Bauausschuß der Stadt Rottweil hat dieses Vorhaben abgelehnt.

Jungliberaler: Rottweiler Gemeinderat ist in zwei Klassen unterteilt

Mit harscher Kritik reagiert der Kreisvorsitzende der Jungliberalen, Daniel Karrais, auf den Entscheid der Mehrheit des Rottweiler Gemeinderats, Stadträte ohne Fraktionsstatus nicht in den Ältestenrat der Stadt aufzunehmen. Karrais bezeichnet das Verhalten der Fraktionen als 'Besitzstandswahrung'. Er argumentiert, dass es zu einem Desinteresse junger Leute an der Politik auch auf lokaler Ebene führe.

„Gesetz der Straße“ auf dem Kleinspielfeld

Es ist doch nichts passiert! So ist es! Den Kindern von Oberbürgermeister Thomas Herzog ist mutmaßlich nichts passiert, auch nicht den Kindern und Enkeln...

Lesermeinung: Schade, dass es nicht gereicht hat für den Schutz der Natur

Leserbrief zum Wahlentscheidung Standort Esch: Schade, dass es nicht gereicht hat für den Schutz der Natur im Esch. Aber 3964 Stimmen sind ein Ergebnis...
Der 7484 fährt oft ziemlich leer durchs Land. Archiv-Foto: him

„Der Fahrschüler” – sehr frei nach Johann Wolfgang Goethes „Erlkönig”

SCHRAMBERG  (him) – Außerhalb der Schulzeiten und Pendlerverkehre bedauerlich wenig genutzt fährt stündlich der Bus 7848 zwischen den Bahnhöfen Schiltach und Rottweil hin und...

Sulgen oder Talstadt?

Die Frage geht herum im Städtchen, wo lehrt man künftig jenes Gretchen? Die fragte einst den Doktor Faust, welch Sinn und Glaub wohl in ihm haust. In Schramberg...

Große Kreisstadt quo vadis?

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gehörte Schramberg zu den zehn größten Gemeinden im Königreich Württemberg. Aus diesem Grund verlieh der König von...

Keine Lobby für Radfahrer und Fußgänger

Leserbrief zur Verbindungsstraße zwischen Hausen und Zimmern Seit vielen Jahren schon wird über die Verbindungsstraße zwischen Hausen und Zimmern diskutiert. Nun haben Gemeinderat und Verwaltung...

Nicht daran interessiert, Müll zu reduzieren?

Leserbrief zur Müllabfuhr in Rottweil ab 2020 Wir versuchen unseren Müll zu reduzieren und trennen diesen gewissenhaft. Unsere Tonne wird 8-wöchentlich (also 6-7 Mal pro...

Schlechtes Beispiel für Politik der gegenseitigen Wertschätzung und Akzeptanz

Zu unserer Berichterstattung über den Rottweiler Ältestenrat hat uns folgender Leserbrief erreicht: 'In Rottweil waren vor der Kommunalwahl alle Parteien und Gruppierungen darauf bedacht, zumindest verbal an Jungwählerinnen und Jungwählern interessiert zu sein oder auch junge Leute auf ihre Listen zu bekommen. Vielleicht ist es in dem ein- oder anderen Fall auch gelungen. Aber was jetzt entschieden wurde, die Ausgrenzung von Nicht-Fraktionsangehörigen für den Ältestenrat ist ein schlechtes Beispiel für eine Politik der gegenseitigen Wertschätzung und Akzeptanz.

Moderner Holzbau fürs neue Landratsamt

Leserbrief zum Artikel „Der Landkreis Rottweil: Bei der Energieeffizienz top“ Wir gratulieren dem Landkreis Rottweil zur Auszeichnung für sein energieeffizientes und nachhaltiges Handeln und Wirtschaften....

Lesermeinung: „Hinter dem ach so heroischen Angebot der Rocker steckt Ausländerfeindlichkeit”

Zum Beitrag "Polizei im Stress", der sich mit der Frage befasst, ob die Polizei die Bürger Deutschlands nicht mehr schützen kann, ob Rocker ihr helfen...

Geheimsache aufgedeckt: Narrenzunft gegen „Kleidle“ für Thyssenturm!

Leserbrief Vom Blättle wissat’s älle Leit: Dr Turm wird im Oktober gweiht! Doch fehlt ihm immer no a Kleidle. Da Grund ka wissa bloß an „Gscheidle“: Dohinter steckt dia...

Schwimmbadsanierung: Bürgerbeteiligung nicht gewollt

Der Schramberger Gemeinderat hat entschieden: Das Freibad wird für 3,4 Millionen Eur erneuert. Grundlage für diesen Beschluss war die Aussage der Stadtverwaltung, dass diese...

Lesermeinung: Keine Sternstunde des Gemeinderates

Leserbrief zur Wahl des Ersten Beigeordneten:Sehr anständig von Ihnen, Herr Arnegger, dass  Sie die  dämlichsten Fragen an die Kandidaten nicht im Liveticker aufgeführt  haben....

Ein großes Lob an die Stadtgärtner

Wird  die Sparte Leserbrief doch häufiger genutzt um Unmut über eine Entscheidung, Meinungsäußerung in der Stadt kund zu tun, möchten wir heute den Stadtgärtnern ein großes Lob für die schöne Gestaltung des Kreisels beim Heimburger (Kreuzung Marxstr/Schrambergerstr.) aussprechen.

Lesermeinung: Will Rottweil zur Stadt der „Beinamputierten” werden?

Zum Leserbrief von Dr. Jürgen Mehl: Endlich mal jemand, der nicht dem allgemeinen Hype folgt und seine Bedenken fundiert und anschaulich äußert.Ich habe 17...

Lesermeinung: Campus auf dem Sulgen oder in der Talstadt?

Leserbrief zur Diskussion über die künftige Schulentwicklung in Schramberg: "Hätte die NRWZ so viel Wert auf meine Meinung gelegt, wie auf die von Herrn Wittkowski,...

Es ist nicht 5 vor 12, sondern bereits 5 nach 12.

Es ist mir bewusst, dass derzeit sehr wichtige Entscheidungen von der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat zu treffen sind. Allerdings wären meiner Ansicht nach diese...

Schlecht informiert

(Leserbrief). Eine  Mischung aus Unwahrheiten, Unwissenheit und unbegründeten Spekulationen findet sich im Leserbrief von Hansmichael Marx. Als ehemalige Gemeinderätin möchte ich das klar stellen. Gehen...

Jugendbeteiligung – bisher eine Farce

Leserbrief zum ersten Jugendhearing in Rottweil Welche Farce, die Rottweil erneut aufführt – nur leider nicht im Theater... Nach der Bürgerbeteiligung kommt jetzt die Jugendbeteiligung...

„Seid Ihr noch zu retten .……?!”

2,0 Millionen Euro Mehrkosten sind vom Land für den Bau der JVA Rottweil am Stallberg genannt worden - so Bürgermeister Guhl in Villingendorf. Das sind gerade mal 2,5 % der vom Land angegebenen Gesamtkosten von 80 Mill. Euro für den Bau der JVA Rottweil.

Demokratie verkommt zur Show

Welcome to the show, Rottweil! Wenn auch mit einem drittklassigen Moderator und einem ältlichen und nicht nur hörtechnisch überforderten Justizminister, meine Anerkennung für die gelungene Präsentation des nächsten Rottweiler Mega-Projektes mit überwiegend begeistertem Publikum.

Novene für den Thyssenturm

Leserbrief zur Turmverkleidung des Testturms in Rottweil   Oh, Bürgersleit, oh, Bürgersleit, oh, betat, wenn es z’betat geit! Oh, betat für dean Thyssenturm, den himmelhoha Betonwurm! Für dean wird‘s gottsmillionisch...

„Justiz verrückt?”

So könnte sich der Sitzungsvertreter der Rottweiler Staatsanwaltschaft nach gefühlt vier Stunden Verhandlung, 'wg. Hausfriedensbruchs' im Amtsgericht Oberndorf am Mittwoch gefragt haben. Ein Richter, der anderer Meinung...

„Die Gelegenheit beim Schopfe packen“

Zur Diskussion über die zwischen dem Rottweiler Aufzugstestturm und der Innenstadt geplante Verbindung per Hängebrücke ist dieser Leserbrief eingetroffen.Man muss laut OB Broß 'das Eisen...

Leserbrief: „Kein Jägerlatein mehr“

Leserbrief zu „Jagd auf Bürgermeister Scholz“. Jägerlatein gibt es, solange es Jäger gibt. Meistens entlockt es dem Zuhörer ein Schmunzeln und bei den Jägern ein...

Lesermeinung: „Oh Herr, lass Hirn ra!“

Leserbrief zu: Deißlinger Rat lehnt Karl-Heinz Maier als Ortsvorsteher abSeit vielen Jahren harmonieren die beiden Gemeindeteile Deißlingen und Lauffen zunehmend harmonisch. In vielen Bereichen...

Leistungen der Frauen nicht übersehen

SCHRAMBERG (him) – Bei der Verabschiedung des Haushalts der Stadt Schramberg hatte Oberbürgermeister Thomas Herzog der neu gewählten Sprecherin der Fraktion SPD/Buntspecht Tanja Witkowski...

Gefängnis soll mitten in ein Naherholungsgebiet

Den Thyssen-Turm auf dem Berner Feld und das Großgefängnis mitten im stadtdnächsten Naherholungsraum Rottweils auf eine Stufe zu stellen, mag verstehen wer will. Sowenig verstehen,...

Verzicht auf ein Gefängnis

Es war einmal ein König, der hatte in seinem Königreich nicht nur Gutmenschen sondern auch Bösewichter. Für diese wollte er ein Gefängnis bauen. Aber...

Lesermeinung: Das Land droht den Bürgern

Leserbrief zum geplanten Gefängnis: "Mit Drohungen wollte die grün-rote Landesregierung mit den nachgeordneten Verwaltungen 2014 auch die Tuninger Bürger zu einer Abstimmung bringen, die...

Lesermeinung: „Alles in bester Ordnung”

Nach all den ganzen Berichten über den Notstand und die katastrophalen Zustände in der Wittum-Einrichtung, ist es nun mal an der Zeit, die Sichtweise...

Großgefängnis im Esch: kurzzeitiger Gewinn, langfristige Lasten

Die grün-rote Landesregierung hat entschieden: Ein Großgefängnis mit einem Flächenbedarf von 120000 Quadratmetern soll auf der grünen Wiese im Esch gebaut werden, in unmittelbarer Nachbarschaft...

Weder Slogans noch Marken helfen

Marke und Maske bildenDie Narren reagiern mit Schnurren,dieweil Normale eher murren:Schramberg, so scheint's, Geld übrig hatund sucht den Slogan für die Stadt.Ein Wettbewerb soll...

Manipulation durch Sprache

Als ich noch unterrichtete war das eine Unterrichtseinheit im Fach Deutsch. Politische Reden wurden dabei mit den Schülern zerpflückt, vorzugsweise von Goebbels und andere...

Lesermeinung: „Gefängnis bringt Chancen für Rottweil”

Leserbrief zum geplanten Gefängnis: "Es kann doch nicht nur um die isolierte Betrachtung eines Stücks Natur gehen, denn dann müssen wir die Menschen aussterben lassen. Wir alle...

Leserbrief: Verantwortungsvoll für Rottweils Entwicklung entscheiden

Im Vorfeld zum Bürgerentscheid über die geplante Hängebrücke in Rottweil habe ich sowohl die Hängebrücke in Reutte in Tirol als auch die Hängebrücke in...

Baummassaker als Ausgleichsmaßnahme

Ausgleichsmaßnahme: Kaum zu glauben, dass sich hinter diesem harmlosen Begriff das Bäumemassaker verbirgt, das am Rottweiler Stadtgraben begangen worden ist. Man wolle, und das...

Attraktiver Parkplatz statt Parkhaus

Parkhäuser haben noch nie eine Stadt verschönert und werden auch nicht gerne angenommen (enge Zu- und Auffahrten, teuer, Treppen bzw. Aufzüge usw.). Der Besucher wählt in der Regel lieber einen „offenen“ Parkplatz, auch wenn die Wege etwas länger sind. Bestes Beispiel für die Akzeptanz größerer Wege sind die Fußgängerzonen der Großstädte.

Nicht Fisch und nicht Fleisch?

"Nicht Fisch und nicht Fleisch",mit diesen Worten wurde eine Idee für ein neues Buch zum Stadtjubiläum 2017 vom Tisch gefegt. Anscheinend kann in anderthalb...

Gute Bildung für alle Schüler in und um Schramberg

Über ein Jahr lang hat in Schramberg eine aus Fachleuten bestehende Arbeitsgruppe daran gearbeitet, unsere Schullandschaft zukunftsfähig zu machen. Schulleiter, Verwaltungsmitarbeiter, Vertreter der im...

Wo bleibt die regionale Schulentwicklungsplanung?

Wohin steuern unsere Schulen in der Region? Welches ist die beste Schule im Land? Was unternehmen die Verantwortlichen, um die im Umbruch befindliche Schullandschaft auch in unserem abgeschiedenen Teil des Landkreises Rottweil für Eltern, Schüler und Gemeinden attraktiv  zu erhalten?

Kalkung schadet Insekten

Zu unserem Bericht "Kalkung im Akkord" hat uns ein Leserbrief erreicht. Der Autor bezieht sich auch auf einen Bericht, der im Schwarzwälder Boten erschienen...

Alle Gemeinderäte haben ein Informationsrecht

Der Gemeinderat Rottweil hat die bisherige Fraktionssprecherrunde durch einen Ältestenrat ersetzt und damit seine Hauptsatzung geändert.Das ist nach § 33 a der Gemeindeordnung zulässig und im Prinzip vom Verfahren her nichts anderes als vorher. Denn der Ältestenrat berät den Oberbürgermeister in Fragen der Tagesordnung und des Gangs der Verhandlungen des Gemeinderats.

Das Kleine vor Ort nicht aus Augen verlieren

Leserbrief zum Artikel "Ein Helmut-Kohl-Platz in Rottweil?" Jetzt, angesichts des Für und Wider um einen Straßennamen für Helmut Kohl, wäre genau der richtige Zeitpunkt gekommen,...

Leserbrief: „Betriebsratsvorsitzender soll massiv unter Druck gesetzt werden“

Leserbrief zu "Machtkampf beim Roten Kreuz."Die Behauptung des Autors, dass der Betriebsratsvorsitzende nicht erreichbar gewesen wäre, ist falsch. Der Vorsitzende hat dem Autor bei...

Leserbriefgedicht: Action am Turm

  Der Turmbau ist in aller Munde und viele Vorschläge machen die Runde, was man alles machen kann, ich fange mal mit einem Vorschlag an: Vielleicht hat sich ein...

Dramatisch ahnungslose CDU

Na, da schau her, kaum hat das neue Jahr begonnen, schon tritt die Schramberger CDU auf, als ob sie vor etlichen Jahren stehen geblieben...

Leserbrief zu: „Lauterbach: Unmut über Windkraftanlagen”

Ich bin überrascht, dass die baden-württembergische CDU nicht weiß, dass es bei der angesprochenen Abstandsregelung ausschließlich um das Geozentrum bei Schenkenzell geht. Da steht...

„Nochmal zurücklehnen und überlegen”

Die Reduzierung der „Marke“ auf Uhr und Schwarzwald birgt gleich zwei dicke Irrtümer in sich, die aber - auch wegen der vielen Neubürger -...

„Camedi-Deal war stets nicht-öffentlich”

Herr  Dr. Klank, gerne beantworte ich Ihre Fragen. In der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am 3. Dezember 2015 regte ich...

Werbeveranstaltung in St. Maria

Am Sonntagabend habe ich mich auf ein hochrangiges kulturelles Erlebnis bei der Verleihung des Eberhard-Friedrich-Walcker-Preises gefreut. Stattdessen kam ich mir vor wie auf einer...

Ist die Hochrechnung richtig?

Leserbrief zur geplanten Hängebrücke in Rottweil Den Zeitungsberichten über die künftige Hängebrücke entnehme ich folgende Zahlen: 100 000 Besucher in 365 Tagen. Wenn nun diese...

Lesermeinung: Plan B

Leserbrief zum geplanten Gefängnis: Hut ab! Die Planer-Werkzeugkiste ist bestens gefüllt - das könnte eine Vorzeige-JVA im Ländle werden. Allein der Standort ist immer...

Weinhändler Grimm: Thyssenkrupp blickt auf Rottweil herab

Der Weinhändler und studierte Oenologe Michael Grimm ist bekannt auch dafür, dass er sich um die Entwicklung Rottweils sorgt. Für großes Aufsehen hat zuletzt...

Leserbrief zu Artikel „Kein Jägerlatein: Einhorn in Garten in Schramberg“

Früher hat man immer gesagt, dem Wild gehört der Wald…Nun in den letzten Jahrzehnten haben wohl die Bebauungspläne der Kommunen keine Rücksicht darauf genommen....

Die „Festung” auf dem Esch ist gut für Rottweil

Manche Leser werden sich wundern, warum der Gefängnisstandort"Esch", der 2008/2009 mit großer Mehrheit ( gegen die Stimmen von Manfred Geiger  und meiner) abgelehnt worden ist, jetzt wieder an erster Stelle eines möglichen " Großgefängnisses" favorisiert wird.

JVA keine strukturpolitisch sinnvolle Maßnahme für Meßstetten

Immer mehr Verwaltungsaufgaben werden zentralisiert. Dies ist möglich, da ein Kontakt mit Behörden nicht mehr durch persönliches Erscheinen, sondern auf elektronischem Wege erfolgen kann. Aktuelles Beispiel ist das Verlegen des Vereinsregisters vom Amtsgericht Rottweil nach Stuttgart.

Nicht nur Rottweils Einzelhandel stirbt

Leserbrief zum Einzelhandel in Rottweil Wer für den Kauf eines Fernsehapparates 500 Modelle zur Auswahl benötigt und wer froh ist, dass er an einer Brezel...

Ruine Berneck: Burgengeschichte dem breiten Publikum vorstellen

Wer die Förderung des Schramberger Tourismus anstrebt, muss die Alleinstellungsmerkmale der Stadt herausstellen. Dazu gehören nicht die sattsam bekannten, die jede Schwarzwaldgemeinde für sich...

Regiobus, nein Danke

Bei der Diskussion im Kreistag geht es bei den Regiobussen Rottweil-Schiltach, Rottweil-Balingen und Schramberg-Oberndorf um ein Paket von jährlich 1,049 Millionen. Dies sind in...