NRWZ.de, 1. Juli 2021, Autor/Quelle: Peter Arnegger (gg)

Frontalzusammenstoß in Villingendorf: zwei Schwerverletzte

Zwei Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß in der Ortsmitte von Villingendorf am Donnerstagmorgen schwer verletzt worden. Ein Notarzt, ein zweiter im Rettungshubschrauber – den die ersteintreffenden „Helfer vor Ort“ nachgefordert haben – und zwei Rettungswagen waren im Einsatz. Zudem die Polizei und ehrenamtliche Kräfte von DRK und Feuerwehr.

Update – die Polizei berichtet wie folgt: Bei einem Unfall in der Hauptstraße sind am Donnerstagmorgen zwei Autofahrer schwer verletzt worden. Ein 83-Jähriger fuhr gegen 8.30 Uhr mit seinem Opel in Richtung Herrenzimmern und kam in etwa in Ortsmitte aus noch ungeklärter Ursache zu weit nach links. Er streifte den Mini-Cooper eines entgegenkommenden 44-Jährigen und prallte in der Folge dann nahezu frontal auf den Renault einer ebenfalls entgegenkommenden 43-jährigen Frau. Aufgrund der Schwere des Unfalls und den auslaufenden Betriebsstoffen rückte auch die Feuerwehr Villingendorf mit 18 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen an. Zudem waren Notarzt und Rettungsdienst vor Ort. Ein angeforderter Hubschrauber brachte die schwer verletzte Frau in eine Klinik. Auch der Opel-Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Den Schaden an den Fahrzeugen schätzt die Polizei auf rund 25.000 Euro. Der Mini-Fahrer blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Erste am Einsatzort: sogenannte „Helfer vor Ort“, ehrenamtliche DRK-Kräfte. Ihre Fahrzeuge sind am Dachreiter erkennbar. Foto: gg

Unser ursprünglicher Bericht: Aus bislang ungeklärter Ursache ist der Fahrer eines Opels auf der Fahrt durch Villingendorf in Richtung Bösingen auf die Gegenspur geraten. Dort prallte sein Wagen zunächst seitlich gegen einen entgegenkommenden Mini, dann frontal gegen einen Renault.

DRK mit großem Aufgebot vor Ort. Foto: gg
Fotos: gg

Der mutmaßliche Unfallverursacher und die entgegenkommende Frau im Renault sind beim Zusammenprall ihrer Fahrzeuge schwer verletzt worden. Das berichtete der Einsatzleiter, Sven Haberer. Er und seine Kameraden von der Feuerwehr Villingendorf sind zur Unterstützung der Rettungsarbeiten hinzu gerufen worden. So sei die Frau nach dem Unfall in ihrem Wagen eingeschlossen gewesen.

Die Feuerwehr Villingendorf präzisiert ihren Bericht später wie folgt:

Wir wurden heute Morgen um 8.49 Uhr durch die integrierte Leitstelle zu einem Verkehrsunfall in die Hauptstraße alarmiert. Hier waren insgesamt drei Fahrzeuge beteiligt, zwei davon waren frontal zusammen gestoßen. Wir unterstützen vor Ort die örtlichen HVO sowie den Rettungsdienst bei der Rettung der Verletzten Personen, ebenfalls stellten wir den Brandschutz sicher und fangen auslaufende Betriebsstoffe auf. Da der Rettungshubschrauber Christoph 11 ebenfalls alarmiert war, haben wir hier mit einem Fahrzeug als Zubringer für den Notarzt fungiert.

Der dritte Unfallbeteiligte, der Fahrer des Minis, blieb laut Einsatzleiter Haberer unverletzt.

Zur Versorgung der Verletzten waren zwei Rettungswagen und der Rettungshubschrauber Christoph 11 an der Einsatzstelle. Nach Informationen der NRWZ ist die schwer verletzte Frau mit ihm in eine Klinik geflogen worden. Zur Koordination der Rettungsarbeiten seitens des DRK war der Organisatorische Leiter Rettungsdienst an der Einsatzstelle.

Die Ortsdurchfahrt von Villingendorf wurde für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt. Der Verkehr suchte sich Wege durch die Wohngebiete.

Frontalzusammenstoß in Villingendorf: zwei Schwerverletzte