Oberndorf: Feuerwehr rückt zu Gebäudebrand aus

Foto: Sven Maurer

Die Feu­er­wehr ist am Abend in die Neckar­stra­ße in Obern­dorf geru­fen wor­den. Im Gewer­be­park war ein Brand gemel­det wor­den. Unkla­re Rauch­ent­wick­lung, so das Stich­wort. Zwi­schen­zeit­lich gab es Ent­war­nung, dann erkun­de­ten die Ein­satz­kräf­te den Ort den­noch noch­mals genau­er. Jetzt ist klar: Rauch gab es kei­nen. Und: Der Haus­meis­ter hat’s wohl etwas über­trie­ben.

Fotos: Sven Mau­rer

Die Ein­satz­kräf­te von Rotem Kreuz und Feu­er­wehr waren rasch vor Ort, etwa auch Kreis­brand­meis­ter Mario Rumpf. Dort ver­such­ten sie, das ver­meint­li­che Feu­er zu loka­li­sie­ren. Dass es etwa unsicht­bar in einer Zwi­schen­de­cke bren­nen könn­te, so eine Ver­mu­tung.

Alles halb so wild? Wie sich zwi­schen­zeit­lich her­aus­stell­te, könn­te das im Prin­zip ein fal­scher Alarm gewe­sen sein. Ein Haus­meis­ter soll, so ers­te Infor­ma­tio­nen an der Ein­satz­stel­le, Insek­ten­schutz­mit­tel ver­sprüht und so den Alarm aus­ge­löst haben.

Die Ein­satz­kräf­te waren aller­dings noch nicht zufrie­den. Sie haben die Lage wei­ter erkun­det. 

Inzwi­schen aber ist klar: Das ver­sprüh­te Insek­ten­schutz­mit­tel war tat­säch­lich der Aus­lö­ser für den Alarm. „Es ist Wochen­en­de, es wird nicht pro­du­ziert, der Haus­meis­ter dach­te sich wohl, er kön­ne mal rich­tig sau­ber machen und auf­räu­men”, sag­te ein Spre­cher des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen auf Nach­fra­ge der NRWZ.

Jetzt ermit­telt aller­dings die Poli­zei: „Was für ein Mit­tel ist ver­sprüht wor­den? Wie gif­tig ist es? Das sind Fra­gen, die wir jetzt klä­ren wol­len”, so der Tutt­lin­ger Beam­te wei­ter.  Die übri­gen Ein­satz­kräf­te sind abge­rückt.

Der Ret­tungs­dienst war mit einem Ret­tungs­wa­gen und dem Orga­ni­sa­to­ri­schen 
Lei­ter Ret­tungs­dienst vor Ort. Eben­falls war Kreis­be­reit­schafts­lei­ter Micha­el Häring an der Ein­satz­stel­le.