Schienenstrecke zwischen Schiltach und Freudenstadt wird modernisiert

Vom 22. Mai bis 1. Juni Schienenersatzverkehr /Fahrplanänderungen beachten

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Von Mittwoch, 22. Mai, bis einschließlich Samstag, 1. Juni , kommt es auf der Kinzigtalbahn zwischen Schiltach und Freudenstadt Hbf in beiden Richtungen zu Schienenersatzverkehr (SEV). Der Grund dafür sind Bauarbeiten der DB InfaGO an der Infrastruktur, wie die SWEG mitteilt.

Schiltach. Die Busse benötigen für die Fahrstrecke mehr Zeit als die Züge und verkehren deshalb zumeist zu geänderten Uhrzeiten. Auf den angrenzenden Streckenabschnitten kommt es zu Anpassungen am Fahrplan mit teilweise früheren Abfahrt- und Ankunftszeiten. Fahrgäste sollten ihre Reiseverbindungen unbedingt vor Fahrtantritt überprüfen.

Zu beachten ist, dass die Busse die Bahnhöfe Schiltach Mitte und Loßburg-Rodt nicht direkt anfahren können. Der Fußweg zu den SEV-Haltestellen Schiltach Häberlesbrücke (etwa drei Minuten Gehzeit) und Loßburg ZOB (circa zwölf Minuten Gehzeit) von den jeweiligen Bahnhöfen ist ausgeschildert.

Fahrkarten können nur an den Automaten in den Bahnhöfen und den üblichen Verkaufsstellen gekauft werden, nicht jedoch in den Bussen oder an den SEV-Bushaltestellen. Die Mitnahme von Fahrrädern ist in den Ersatzbussen nicht möglich.

Zur Information der Fahrgäste zum Schienenersatzverkehr gibt die SWEG Flyer heraus, die kostenlos an den bekannten Stellen erhältlich sein werden. Die detaillierten Fahrpläne sind außerdem auf Aushängen an den Bahnsteigen zu finden sowie im Internet unter www.sweg.de/ortenau, www.bwegt.de/fahrplanauskunft und www.bahn.de. Telefonische Auskünfte sind erhältlich unter der Nummer 0 78 21/9 96 07 70.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.