Ralf Rückert beim Entsorgen von Grüngut. Foto: privat

Als ich am Sams­tag unser Grün­gut zur Grün­gut­an­nah­me­stel­le beim Schwei­zer-Park­platz in Schram­berg brach­te, glänz­te mir eine neue, blaue rie­sen­gro­ße Abfall­mul­de der Fir­ma Alba ent­ge­gen. Da unse­re Grün­gut­sä­cke voll und damit schwer waren, konn­te ich die­se fast nicht über die min­des­tens 1,50 Meter hohe Sei­ten­wand des Con­tai­ners heben.

Wäh­rend ich mit viel Mühe mei­ne Säcke ent­la­den habe, sind meh­re­re Mit­bür­ger zur Ent­sor­gung gekom­men und konn­ten ohne Unter­stüt­zung ihr Grün­gut nicht ent­sor­gen. Eini­ge waren so erbost, dass sie ihre Säcke und das lose Grün­gut ein­fach neben den Con­tai­ner gewor­fen haben. Die logi­sche Kon­se­quenz ist ein ver­müll­ter und damit unan­sehn­li­cher Schwei­zer-Park­platz.

Vor der aktu­el­len Umstel­lung des Land­krei­ses von der Grün­gut­sam­mel­stel­le zur Grün­gut­mul­de konn­ten die Mit­bür­ger, auch noch mit Unter­stüt­zung eines Mit­ar­bei­ter, pro­blem­los ihr Grün­gut ent­sor­gen. Nun ist es älte­ren und schwä­che­ren Per­so­nen kaum mehr mög­lich, ihr Grün­gut ohne Hil­fe zu ent­sor­gen. Berück­sich­ti­gen muss man hier­bei auch noch, dass es nun fast nicht mehr mög­lich ist, mit einem klei­nen Anhän­ger sein Grün­gut anzu­lie­fern und dann aus dem Anhän­ger auf den Boden zu schie­ben.

Ich ver­ste­he den Land­kreis Rott­weil mit sei­nen Ein­rich­tun­gen als Dienst­leis­ter an der Gesell­schaft,  die nicht wenig Müll­ge­bühr bezahlt. Ich bit­te den Land­kreis, sich die nun geschaf­fe­ne Situa­tio­nen noch ein­mal kri­tisch anzu­schau­en und dar­aus Kon­se­quen­zen für bür­ger­freund­li­che­re Grün­gu­t­ent­sor­gung im Land­kreis Rott­weil abzu­lei­ten.

Ralf Rück­ert, Schram­berg